Was habt ihr seit Saisonstart für euch gelernt? (2018)


mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.416
also hab ich mir aus dem Modellbau-Fachhandel 6mm-GFK-Stäbe 2m lang bestellt, und die dann auf die benötigten Längen gesägt
In den Baumärkten gibt es mit Kunststoff ummantelte Stäbe. Die kosten auch nicht so viel mehr als GFK-Stäbe. Man spart sich das zurecht schneiden. Die halten auch jahrelang.
 

Siebeck

Chiligrünschnabel
Beiträge
57
- Ich habe zuviele Chili-Pflanzen, nächste Saison schränke ich mich ein, vielleicht 5 Sorten als Maximum und nicht mehr als 10 Pflanzen.
- Ich möchte mehr Gemüse und Kräuter haben in der nächsten Saison (Tomate, Gurke, Schnittlauch, Knoblauch, glatte Petersilie)
- Aji Amarillos würde ich beim nächsten Mal knallhart köpfen, aktuelle Größe mind. 2,10m ab Topfrand.:wideyed:
- Faulheit und mangelndes Interesse ist okay, Ertrag kommt trotzdem, also immer locker durch die Hose atmen.
Bestes Beispiel sind wohl meine sehr stiefmütterlich behandelten Back-Up-Pflanzen (Haba Red), die trotz 9cm Rundtöpfchen und indoor Erträge liefern.
- Dickfleischige Sorten lassen sich in der Tat sehr schlecht lufttrocknen.
- Sortenreines Saatgut ist offenbar schwer zu finden, diverse Habaneros hatten einen stark ausgeprägten "Stachel".


Diverse Erkenntnisse zu Sorten:
- Habanero Snow White bleibt beim trocknen nicht so schön weiß.
- Frontera Sweet, Cor de Laranja und Aji Calatenango sind tolle Sorten.
 

Jalapeno-Audy

Dauerscharfesser
Beiträge
714
Oder im Balkonkasten neben den ollen Geranien. Zumindest letztes Jahr wars toll und sehr ertragreich und aromatisch.

Was hab ich gelernt?
Naja eigentlich ist das wie zu Silvester mit den Vorsätzen...:D

1. pünktlich anfangen - heißt spätestens 1.12.!!!!!!!!!!!!!
2. denk ich noch drüber nach - wenige Sorten und mehr Pflanzen pro oder von jeder vorhandenen Sorte mind. 1. (d.h. 2 pro Korn)
3. Überschüssige Pflanzen abgeben (bring ich nur schwer übers Herz)
 

Chili-Angler

Habanerolecker
Beiträge
357
Einen eigenen Anbauthread erstellen. Hätte dieses Jahr schon gerne einen gemacht, war aber meines Erachtens schon zu weit in der Saison.:)
 
G

Gelöschtes Mitglied 7366

Gast
In den Baumärkten gibt es mit Kunststoff ummantelte Stäbe. Die kosten auch nicht so viel mehr als GFK-Stäbe. Man spart sich das zurecht schneiden. Die halten auch jahrelang.
Ich habe mir 16x die ich glaub 230 cm langen ummantelten grünen Stäbe bei Obi vor der Saison im Angebot bestellt, das war auf jedenfall kein Fehlkauf von der Qualität. Die sehen noch immer aus wie neu und haben ihren Zweck hervorragend erfüllt.

Was habe ich für die nächste Saison gelernt?

- Quelltabs aufbrauchen und danach wieder auf die gute alte Methode mit 2 feuchten Küchentüchern setzen
- Je größer die Töpfe um so besser. Dieses Jahr das erste Mal von 12 Liter auf 50 Litertöpfe aufgestockt, weniger Stress und weniger Pflanzen
- Nur noch Lechuzatöpfe verwenden. Einfacher geht es nicht. Alle paar Tage den Gartenschlauch kurz in den Tank der Töpfe stecken, Wasser aufdrehen, zudrehen, fertig. Die Pflanzen nehmen sich was sie brauchen und sind perfekt versorgt.
- Dieses Jahr 4 Sorten angepflanzt. 2 Rocotos hinter dem Haus und 2 Annuums vor dem Haus. Nächstes Jahr von beidem jeweils nur noch eine Sorte.
- Nächstes Jahr von Anfang an Rocotosamen der Ernte als Pfefferersatz aufbewahren
 
G

Gelöschtes Mitglied 7366

Gast
Hast Du's schon probiert? Ich habe bisher nur ein paar EL voll gesammelt.
Ehrlich gesagt nein. Ich habe mich aber mittlerweile mit ein paar Personen unterhalten, die es so handhaben und bekam durchweg positives Feedback. Lediglich einer sagte das es leicht schärfer und minimal bitterer als gewöhnlicher Pfeffer ist. Ich denke das wird schon eine gute Sache sein. Ansonsten Tonne auf und weg damit... Mengenmäßig habe ich leider auch erst so circa 3 ghäufte Esslöffel zusammen, dabei hätte ich bereits ein Vielfaches davon angesammelt, hätte ich von dieser Idee früher gelesen.

Schön wäre es wenn man die Samen dann alle komplett sauber bekäme, damit es schöner im Streuer aussieht. An manchen Samen sind doch winzig kleine rote Fetzen dran, zum verschenken fände ich das dann nicht perfekt aber ich kann jetzt auch nicht jedes Korn einzeln abbürsten
 

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
207
Oder im Balkonkasten neben den ollen Geranien. Zumindest letztes Jahr wars toll und sehr ertragreich und aromatisch.

Was hab ich gelernt?
Naja eigentlich ist das wie zu Silvester mit den Vorsätzen...:D

1. pünktlich anfangen - heißt spätestens 1.12.!!!!!!!!!!!!!
2. denk ich noch drüber nach - wenige Sorten und mehr Pflanzen pro oder von jeder vorhandenen Sorte mind. 1. (d.h. 2 pro Korn)
3. Überschüssige Pflanzen abgeben (bring ich nur schwer übers Herz)
Wenn du indoor genug Platz hast, ja. Vor Ende Januar muss ich nicht anfangen, sonst weiß ich ab März nicht mehr wohin mit den Pflanzen. Und ewig im kleinen Topf lassen hilft ihnen jetzt auch nicht weiter. Diese Saison hatte ich glück, dass ich Anfang bis Mitte April schon alles raus stellen konnte. Aber ien kalter April oder Maianfang hätte mich schwerst in Bedrängnis gebracht...
 

Jalapeno-Audy

Dauerscharfesser
Beiträge
714
Meine Fensterbretter sehen dann manchmal schon aus wie Dschungel :roflmao:
Aber wenn 2 von 10 Pflanzen nur Ertrag bringen macht’s auch keinen Spaß mehr :unsure:
Muss erst noch endgültig entscheiden wieviel an den Start gehen und welche.
Werde mit alles was nicht Anuum ist so früh anfangen.
Anuums dann ab Januar etwa.
Dadurch soll sich das mit dem Platz relativieren und zum nachlegen wäre auch Zeit.
 

Hybi999

Balkongärtner
Beiträge
207
Aber wenn 2 von 10 Pflanzen nur Ertrag bringen macht’s auch keinen Spaß mehr :unsure:
Hi,

aber wenn nur 2 von 10 Pflanzen Ertrag gebracht haben und der Rest Totalausfälle sind, dann liegt das nicht daran, dass du erst im Januar angefangen hast. Ich glaube nicht, dass dir in dem Fall 4 Wochen mehr wirklich helfen. Ich würde insbesondere die Faktoren Erde, Dünger und Standort näher betrachten.

Ich habe, wie oben schon geschrieben, Ende Januar angefangen mit den Chinensen und Mitte Februar mit den Annums. Richtig angefangen hat die Ernte Mitte Juni und läuft noch. D.h. wir reden von 4 bis 4 1/2 Monaten Ernte. Ein Monat mehr oder weniger macht Mengenmäßig einen Unterschied. Aber wenn gar nichts zu ernten ist, hat das imho andere Gründe.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph

Simon Knobel

Simon
Beiträge
8
Ciao zusammen,

meine Erkenntnisse/Lehren sind:

1. Aussaat Beginn Januar
2. Weniger Langzeit-Tomatendünger verwenden (Besonders Capsicum annuum Plfanzen vertragen dies nicht)
3. Oberste Erdschicht darf kein Langzeitdünger aufweisen (Macht keinen Sinn und Schimmelt)
4. Weniger Aji Charapita Pflanzen, diese gehen extrem gut ab, haben aber kleine Früchte. (Fazit: Simon war tagelang am Ernten)
5. Von Beginn an schlaue Zeitschaltuhren verwenden:
(https://www.galaxus.ch/de/s4/product/max-hauri-maxsmart-20-clip-clap-switch-wifi-zeitschaltuhr-6979865)
6. Die Lufttrocknung von Aji Charapita Beeren funktioniert nur, wenn der Stiel noch dran ist. Ansonsten schimmelt die Beere.
7. Favorisierte Pflanzen:
a) Limon, weil diese zierlich, ertragreich und mit Abstand die beste Frucht mit Zitrusaroma hat. (im Vergl. zu Lemon Drop)
b) Trinidad Moruga (gelb oder rot), da diese eine gute Schärfe haben und auch einen super Geschmack. Getrocknet und gemahlen umso besser.
c) Aji Charapita, overhyped, aber dennoch super im Geschmack.
d) Pequin/Wuschel, da diese Pflanze super robust ist, viel Ertrag bringt und in einem kleinen Topf gehalten werden kann. Fazit, mann kann diese
Ende Saison einfach ins Haus umsiedeln und hat das ganze Jahr über Chilis.

Gruss
Simon
 

Oben Unten