Alles rund ums Licht


mph

Indoor- und Balkonanbauer
Ehrenmitglied
Beiträge
21.465
Ja, wenn die mit 4,5 Watt eine solche Fläche für die Chilianzucht beleuchtet ist sie echt ein wares Energiewunder :D
 

Päperoni

Chiligrünschnabel
Beiträge
26
Also, Leute, so ganz kapiert habe ich die Sache doch noch nicht. Ich weiß jetzt zwar, dass die Pflanzen in der Aufzuchtphase anderes Licht brauchen als in der Blüte, dass Rot- und Blauanteile wichtig sind, und dass gute geeignete Lampen ein schweine Geld kosten.
Für mein Schmiedehobby im Freien habe ich diverse LED-Akku-Baustrahler, wovon bei einem der Akku hinüber ist. An der Steckdose funktioniert er aber noch tadellos. Die Lichttemperatur Kaltweiß mit 6000 K würde passen, und schweinehell ist er auch:

https://www.amazon.de/Wiederaufladbare-Flutlicht-Lampe-Arbeitsscheinwerfer-Campinglaterne-Werkstatt-Flutlicht/dp/B074RBKH9H/ref=sr_1_3?s=lighting&ie=UTF8&qid=1543872620&sr=1-3&keywords=MCTECH+baustrahler&th=1

Nach dieser nicht ganz wissenschaftlichen Betrachtung bin ich der Meinung, das würde gehen, um die Zeit von Dezember bis März/April zu überbrücken. Was meint ihr dazu?
Alternativ hätte ich noch die ehemalige Beleuchtung meines Aquariums, welche selbstgebaut ist und im Wesentlichen aus einem Stück IKEA-Regal und 4 Neonröhren besteht, wovon eine eine Pflanzenröhre ist. Das würde allerdings das Zimmer völlig verschandeln, weshalb mir die erste Lösung besser gefallen würde.
Gebt mal euren Senf dazu!

...Ooops, gerade gesehen, dass im Moment ein fast identischer Faden abläuft...
 
Zuletzt bearbeitet:

Palron

Chiligrünschnabel
Beiträge
13
Also, Leute, so ganz kapiert habe ich die Sache doch noch nicht. Ich weiß jetzt zwar, dass die Pflanzen in der Aufzuchtphase anderes Licht brauchen als in der Blüte, dass Rot- und Blauanteile wichtig sind, und dass gute geeignete Lampen ein schweine Geld kosten.
Für mein Schmiedehobby im Freien habe ich diverse LED-Akku-Baustrahler, wovon bei einem der Akku hinüber ist. An der Steckdose funktioniert er aber noch tadellos. Die Lichttemperatur Kaltweiß mit 6000 K würde passen, und schweinehell ist er auch:

https://www.amazon.de/Wiederaufladbare-Flutlicht-Lampe-Arbeitsscheinwerfer-Campinglaterne-Werkstatt-Flutlicht/dp/B074RBKH9H/ref=sr_1_3?s=lighting&ie=UTF8&qid=1543872620&sr=1-3&keywords=MCTECH+baustrahler&th=1

Nach dieser nicht ganz wissenschaftlichen Betrachtung bin ich der Meinung, das würde gehen, um die Zeit von Dezember bis März/April zu überbrücken. Was meint ihr dazu?
Alternativ hätte ich noch die ehemalige Beleuchtung meines Aquariums, welche selbstgebaut ist und im Wesentlichen aus einem Stück IKEA-Regal und 4 Neonröhren besteht, wovon eine eine Pflanzenröhre ist. Das würde allerdings das Zimmer völlig verschandeln, weshalb mir die erste Lösung besser gefallen würde.
Gebt mal euren Senf dazu!

...Ooops, gerade gesehen, dass im Moment ein fast identischer Faden abläuft...

Funktionieren würde es, aber erwarten brauchst du nicht viel davon. Leuchtdauer 2-4 Stunden finde ich auch deutlich gering für dein Vorhaben, man sollte von niedrigesten Wert ausgehen. Muss es Akku sein? Auserdem gibt es da noch günstigere Strahler, welche die gleiche Arbeit leisten.
 

JuergenPB

der mit seinen Chilis redet
Beiträge
7.235
Also, Leute, so ganz kapiert habe ich die Sache doch noch nicht. Ich weiß jetzt zwar, dass die Pflanzen in der Aufzuchtphase anderes Licht brauchen als in der Blüte, dass Rot- und Blauanteile wichtig sind, und dass gute geeignete Lampen ein schweine Geld kosten…
Hoffentlich weiß die Sonne das auch, daß sie zu verschiedenen Zeiten im Jahr jeweils ein anderes Spektrum zu uns senden muß. :rolleyes:

Mit einem Baustrahler/LED-Fluter 50W (6500K) oder so bekommt man schon ordentlich Licht. Mit einfachen Neonröhren (865er) kann man auch problemlos beleuchten. Das muß alles kein Vermögen kosten.
 

Päperoni

Chiligrünschnabel
Beiträge
26
@Palron:
Du hast da etwas missverstanden: Der Akku ist hinüber, wurde mal mit der falschen Voltzahl geladen. Der Einsatz erfolgt direkt über Steckdose und Zeitschaltuhr. Wenn er dann endgültig über den Jordan geht, könnte ich es ja noch mit so einem Zehnerpack 10-Wätter probieren.

@Jürgen:
Danke für deine Einschätzung, ich werde das mal probieren, am Anfang sind die kleinen Racker ja noch nicht zu groß.
Man wird sehen, ich werde berichten!
 

Avi

Chiligrünschnabel
Beiträge
17

Zunft

Chiligrünschnabel
Beiträge
46
Welchen Abstand sollte das Licht haben zu den Keimlingen? Habe zwei LSR mit je 18w / 865er Licht

Aktuell wäre der Abstand ca 40 cm für knapp 20 Keimlinge
 

Beißbeere

Habanerolecker
Beiträge
343
LSRs können bzw müssen sehr nah an die Pflanzen. Bei LEDs ist das nicht so einfach zu sagen da es auf die LEDs ankommt. Zwischen 10cm und 50cm ist alles denkbar. Je nach Lampe und Abstrahlwinkel.
 
G

Gelöschtes Mitglied 15120

Gast
LSRs können bzw müssen sehr nah an die Pflanzen. Bei LEDs ist das nicht so einfach zu sagen da es auf die LEDs ankommt. Zwischen 10cm und 50cm ist alles denkbar. Je nach Lampe und Abstrahlwinkel.
Dann müsste das Romberg Complete Maximus 3.0 eine komplette Fehlentwicklung sein oder?

Ich habe mal von anfang Gehäusedeckel bis zum Aufsatz der Leuchten gemessen und bin auf ca.17cm gekommen.

Wenn man bedenkt, dass dort noch die Torfquelltöpfe reinkommen und diese etwas unter dem beginn des Kunstoffdeckels liegen, wäre die Beleuchtung nicht optimal.
Beleuchtungseinheit ist 2x 24 Watt 6500K T5HO 55cm lang. Leuchtstoffröhren natürlich.
 

Beißbeere

Habanerolecker
Beiträge
343
Dann müsste das Romberg Complete Maximus 3.0 eine komplette Fehlentwicklung sein oder?
.
Ich denke nicht, dass das Ding verkehrt ist. Für Sämlinge bestimmt optimal und dafür ist es ja auch gedacht. Die geben sich auch mit 7cm Abstand mehr zufrieden.
In Sachen Effizienz mit 2x 24w ist es aber sicher nicht mehr zeitgemäß. Aber den Sämlingen ist deine Stromrechnung ja an sich egal. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten