Bilder Schadhafter Pflanzen

Hmm, die Schäden laufen exakt an den Blattadern entlang.

So saubere Kanten hat kein Überdüngungsschaden, außerdem wäre dann nicht nur ein einziges Blatt an der Pflanze betroffen.

Könnte natürlich immer sein, dass man etwas auf das Blatt gegossen/gesprüht hat, das einen Blattschaden verursacht. Aber auch da müsste ein Künstler am Werk gewesen sein für diese Kontur.

Wasser & Licht würde sich auch eher an den höchsten Stellen des Blattes zeigen und es sieht so aus, als wäre ein anderes Blatt deutlich weiter oben/näher am Licht und ohne Schaden.

Ich schließe mich @Alpha an und denke das Blatt wurde geknickt (z.B. am Rand des Topfes, wenn man die Töpfe 'rum hebt). Die Knickstelle ist direkt an der Mittelader (die untere Spitze des Schadmusters) und so werden alle oberhalb davon befindlichen Blattlfächen nicht mehr versorgt. Auf dem ersten Foto kann man sogar sehen, wie sich das Blatt an der Stelle nach oben biegen lässt.
 
Danke für die Antworten, könnte beim gießen auch gut sein das das Blatt irgendwo dazwischen gekommen ist, obwohl ich die doch recht sorgsam umstelle. Ich werds mal weiter beobachten.
 
Hallo,
Bei meinen Maya Purple Passion Pflänzchen habe ich heute festgestellt, dass die Blätter bei einer Pflanze gelblich grün sind, was für mich irgendwie ungesund aussieht.
Hier ein Foto, bin aber nicht sicher, ob man es darauf gut erkennen kann:
240214_Mayagelb_small.png

Betroffen ist die Pflanze links, ich finde beide Blätter zu gelblich. Bei der mittleren Pflanze ist das linke Blatt auch etwas zu gelblich, die rechte Pflanze scheint mir in Ordnung. Vor 2 Wochen habe ich umgetopft, in Tomaten-(und Gemüse-)erde, mit etwas Schafwollpellets. Die Tomatenerde ist angeblich für 3 Wochen vorgedüngt. Bei den Schafwollpellets bin ich davon ausgegangen, dass diese eher etwas länger brauchen, bis sie wirken. Beim Umtopfen kam mir die neue Erde sehr nass vor, habe die Erde dann trotzdem genommen, und dann aber erst gestern gegossen, die Erde fühlt sich im Moment leicht feucht an.
Meine Ideen sind, entweder zu nass oder zu viel Dünger. Ich habe noch eine alte Packung Anzuchterde gefunden, die schön durchgetrocknet ist. Meine Idee ist, die am schlimmsten betroffene Pflanze rauszuholen, die alte Erde vorsichtig abmachen und mit der trockenen Anzuchterde mischen und wieder einpflanzen. Damit wäre beiden Möglichkeiten "Zu nass/zu viel Dünger" Abhilfe geschaffen, oder? Was meint ihr? Könnte es vielleicht auch zu wenig Dünger sein? Oder etwas ganz anderes?
Vielen Dank!
 
Also zu viel Dünger ist ausgeschlossen. Erstens weil das bei bissl vorgedüngter Erde plus Schafswollpellets nahezu ein Ding der Unmöglichkeit ist. Das N aus den Pellets ist wahrscheinlich noch nicht mal verfügbar bis die Pflanzen schon in die nächsten Schuhe packst. Da würde ich mit Wooooochen rechnen. Zweitens sehen Überdüngungsprobleme anders aus.

Zu nass könnte sein, da die Erde insgesamt sehr feucht aussieht. Leicht feucht stelle ich mir anders vor. Aber vielleicht täuscht das Licht da auch. Selbst wenn zu nass die Ursache wäre, dann sehe ich da noch keine sonderlich großen Probleme. Die Blätter sehen noch stramm aus. Der Gelbstich, der Dich so stresst, ist immer an den jüngsten Blättern und wenn ich die Blätter der linken Pflanze mit den Winzblättern der Pflanze ganz rechts vergleiche, so ist der Farbton ähnlich. Könnte also auch mit dem Alter der Blätter zu tun haben, die als Jungaustrieb heller sind und dann nachdunkeln. Da kann mich natürlich auch das Foto täuschen ...

Bei welchen Temperaturen stehen deine Pflanzen?

Grundsätzlich zur Nässe:
Wenn Du das Gefühl hast, dass die Erde zu nass ist, dann würde ich nicht die ganze Erde entfernen
=> damit stresst Du diese jungen Pflanzen nur extrem, weil sie dabei gleich wieder welche von ihren wenigen jungen Wurzeln verlieren.
Stattdessen lasse Dir die Pflanze samt Wurzelballen vorsichtig auf die Hand gleiten
(Stamm zwischen Zeigefinger und Mittelfinger fixieren, so dass die Blätter frei oberhalb deiner Finger sind.
Topf vorsichtig auf den Kopf stellen, so dass der Wurzelballen dann auf deiner Handfläche landet.)
Dann unten in den Topf etwas von der trockenen Erde füllen.
Wurzelballen wieder vorsichtig in den Topf gleiten lassen.
Nicht angießen!

Die trockene Erde unten saugt dann einiges von der Feuchtigkeit weg und der gesamte Ballen wird trockener.

Wenn ein Teil des Topfes noch nicht durchwurzelt ist und Erde wegbröselt, ist es nicht schlimm.
Diese kannst Du dann auch durch trockene Erde ersetzen. Es geht nur darum möglichst wenig Wurzelschäden anzurichten bei Pflanzen dieser Größe. Klar, sie würden auch das überleben, aber es bremst halt das Wachstum.
 
Ich würde mir, ehrlich, bei ein bißchen helleren Blättern noch keinen Kopf machen. Das kann auch völlig normal sein. Wenn gelbe Blätter abgeworfen werden, dann kann man anfangen, und selbst dann ist es noch eine Frage, ob genug neue Blätter da sind. Ich hatte letztes Jahr auch ein, zwei "Diven", denen ich es indoor einfach nicht recht machen konnte. Draußen ging es ihnen dann prima. Meiner Meinung nach, solltest Du einfach warten. Junge Blätter sind heller und wenn es sich nicht gibt, überlege weiter. Von mir aus: Entwarnung. :-D
 
Vielen Dank für eure Antworten! Ich denke jetzt, sie hatten es wohl zu feucht. Zumindest hat sich das Aussehen nicht weiter verschlechtert, von daher werde ich jetzt erst mal nichts machen und weiter beobachten. Im Moment würde ich den Zustand der Erde als "leicht feucht" bezeichnen, also nicht extrem nass; und der Topf steht im Trockenen.

Die Pflanzen stehen bei ca. 19° C im Moment, wenige Tage nach dem Umtopfen hatte ich den Standort gewechselt: vorher: Nordseite mit Heizung direkt unter dem Fenster und etwas Kunstlichtunterstützung, jetzt Westseite (also heller) dafür ohne Heizung darunter (also eventuell etwas kühler)- Ansonsten der gleiche Raum.
 
Die Pflanzen stehen bei ca. 19° C im Moment, wenige Tage nach dem Umtopfen hatte ich den Standort gewechselt: vorher: Nordseite mit Heizung direkt unter dem Fenster und etwas Kunstlichtunterstützung, jetzt Westseite (also heller) dafür ohne Heizung darunter (also eventuell etwas kühler)- Ansonsten der gleiche Raum.

Na da hast Du doch schon deine Erklärung warum die Blätter nicht so schnell von hellgrün nach dunkelgrün wechseln.
Ein paar Grad Unterschied bedeuten in diesem Temperaturbereich (unterhalb 20°C) einen deutlichen Unterschied in der Stoffwechselgeschwindigkeit und damit der gesamten Entwicklung. Nichts was dramatisch wäre, aber dann benehmen sich die Pflanzen eben etwas anders als zuvor. Dazu noch die Lichtumstellung ... und natürlich wird an einem kühleren Standort auch weniger Wasser verdunstet, der Ballen bleibt also länger feucht.

Bissl Geduld, das wird schon. Da ist frische Erde nicht nötig.
Wenn es doch noch schlimm werden sollte, hast Du ja meinen obigen Roman zum Nachlesen wie ... *kicher*
Kann mich halt einfach nicht kurz fassen. :whistling::laugh:
 
Ich glaub das wird ein post in dem die antwort schon enthalten ist aber ich mach mal trotzdem.

Eine meiner jungpflanzen zeigt schon seit vielleicht zwei Wochen eingerollt Blätter bei den neuaisteiwben und Ödeme/Salzkristalle an den alten Blättern.

IMG_20240216_170543.jpg


IMG_20240216_170441.jpg


IMG_20240216_170526.jpg


Erde und Überdüngung hätte ich ausgeschlossen. Die Pflanzen stehen alle in einer Mischung aus Anzucht und Tomatenerde.

Erst dachte ich dass es am Gießen liegt. Ich hab versucht gleichmäßiger zu Gießen aber keine Änderung.

Aber nachdem mir geraten wurde meinen Basilikum Wald etwas zu roden, und mir die Wurzeln so gefallen hatten, wollte ich mir die meiner Chilis auch mal angucken.

IMG_20240216_165230.jpg


Ich bin ja nicht vom Fach, aber könnte evtl das das Problem verursachen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten