Bilder Schadhafter Pflanzen

Ja es bilden sich an allen Pflanzen jede Menge neuer Blätter direkt am Stiel.
Die Pflanzen stehen bereits seit dem 19.5 im Beet weshalb ich Schäden durch die Sonne eigentlich nicht vermutet habe.
 
Ja es bilden sich an allen Pflanzen jede Menge neuer Blätter direkt am Stiel.
Die Pflanzen stehen bereits seit dem 19.5 im Beet weshalb ich Schäden durch die Sonne eigentlich nicht vermutet habe.
Hatte ich schon öfters und immer wieder und auch erst nach einer gewissen Zeit in der vollen Sonnen. Also keine Sorgen die Fangen sich wieder. 😉
 
Einige meiner Chilipflanzen gedeihen dieses Jahr prächtig, aber einige bereiten mir Kopfzerbrechen und ich kann nicht genau feststellen, warum. Letztes Jahr habe ich auch Chilis angebaut und sie sind alle gut gewachsen, aber das Wetter war auch sehr gut und die Bedingungen waren weniger anspruchsvoll, besonders für mich als Anfänger.

Dieses Jahr haben etwa 50% meiner Chilipflanzen gut angefangen, aber der Rest hat ernsthafte Probleme. Zu Beginn der Saison habe ich zu viel Wasser gegeben, was zu einem Befall von Trauermücken führte. Nach einigem Hin und Her habe ich die Erde komplett ausgetauscht, die Pflanzen in transparente Töpfe umgetopft und die kleineren Pflanzen in kleinere Töpfe gesetzt. Dies habe ich gemacht, um besser sehen zu können, wie viel Wasser in den Töpfen ist, da ich immer noch das Gefühl hatte, dass ich zu viel giesse. Nach 1-2 Wochen sahen die Pflanzen wieder gesund aus.

Jetzt haben aber die gleichen Pflanzen, die vorher Probleme hatten, wieder Schwierigkeiten. Die Blätter fallen direkt am Stiel ab, besonders im unteren Bereich, und die Pflanzen sehen insgesamt nicht mehr so gesund aus. Ich habe darauf geachtet, dass die Erde gut trocknet und habe gestern nach einigen Wochen mal wieder gedüngt, daher ist die Erde auf den Fotos noch etwas feucht.

Ich bin wirklich ratlos und verliere langsam den Spass und die Geduld. Vermutlich habe ich viele Fehler gemacht, aber ich hoffe, dass ich daraus für die Zukunft lernen kann. Schliesslich bin ich erst seit letztem Jahr dabei.

Kann man die Pflanzen noch retten oder sind sie verloren? Ich habe so viele Informationen gelesen, dass ich mittlerweile total verwirrt bin und langsam die Geduld verliere. Im Anhang finden Ihr Fotos von den Pflanzen, die mir Sorgen bereiten.
 

Anhänge

  • PXL_20230604_093955267.jpg
    PXL_20230604_093955267.jpg
    755,9 KB · Aufrufe: 101
  • PXL_20230604_094005902.jpg
    PXL_20230604_094005902.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 104
  • PXL_20230604_094022323.jpg
    PXL_20230604_094022323.jpg
    1 MB · Aufrufe: 92
  • PXL_20230604_094026515.jpg
    PXL_20230604_094026515.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 100
  • PXL_20230604_094034862.jpg
    PXL_20230604_094034862.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 100
Kann man die Pflanzen noch retten oder sind sie verloren?
Verloren sind sie auf keinen Fall, sooo schlecht sehen sie jetzt nicht aus. Aber halt mal deutlich trockener halten.
Ich schmeiße mal wieder die Gebetsmühle an: Töpfe anheben! Lass' die mal ordentlich durchtrocknen, wenn die Pflanzen die Blätter hängen lassen, ist das nicht schlimm. Danach durchdringend gießen. Beides Mal die Töpfchen hochheben und irgendwo in der Mitte einpendeln.

Was ich aber auf Deinen Bildern hauptsächlich sehe, ist Sonnenbrand. Hast Du sie von 0 auf 100 direkt in die pralle Sonne gestellt?

Gruß, pica
 
Verloren sind sie auf keinen Fall, sooo schlecht sehen sie jetzt nicht aus. Aber halt mal deutlich trockener halten.
Ich schmeiße mal wieder die Gebetsmühle an: Töpfe anheben! Lass' die mal ordentlich durchtrocknen, wenn die Pflanzen die Blätter hängen lassen, ist das nicht schlimm. Danach durchdringend gießen. Beides Mal die Töpfchen hochheben und irgendwo in der Mitte einpendeln.

Was ich aber auf Deinen Bildern hauptsächlich sehe, ist Sonnenbrand. Hast Du sie von 0 auf 100 direkt in die pralle Sonne gestellt?

Gruß, pica

Nein, hatte dies vorher gelesen und hab die, als die Sonne kam, nur noch an Home Office Tagen rausgetan und dann immer wieder reingestellt in den Schatten. Seit ein paar Tagen sind die tagsüber komplett draussen aber und Nachts nehme ich sie rein da die Temperaturen hier noch auf 10° fallen zum Teil.

Aber kann schon sein, dass ich sie zeitlich trotzdem zu lange in der prallen Sonne gelassen habe am Anfang :(

Was meinst du mit Töpfe anheben? Kannst du das genauer erklären? Beim Giessen? Durchgehend?

Edit: Ah meinst du dies, um Gefühl dafür zu bekommen, wie schwer sie sind, wenn sie vollständig durchfeuchtet sind im Vergleich zu wenn sie trocken sind ^^ Glaube habs jetzt gecheckt was du meinst.
 
10°C in der Nacht sind überhaupt kein Problem.
Das ist mit ziemlicher Sicherheit Sonnenbrand. Sollten sie aber locker wegstecken, auch wenn sie etwas zurückgeworfen wurden in der Entwicklung. Ich würde sie jetzt einfach draußen stehen lassen.

Was meinst du mit Töpfe anheben?
Wie oben beschrieben. Vor jedem Gießen hebe ich die Töpfe an, da bekommt man schnell ein Gefühl dafür, ob sie Wasser wollen oder nicht.
edit: Genau so, wie Du schreibst.

Gruß, pica
 
Dieses Jahr haben etwa 50% meiner Chilipflanzen gut angefangen, aber der Rest hat ernsthafte Probleme.
Bei mir läuft es dieses Jahr auch alles andere als Rund. Ich stelle auf Hydrokultur um und das hatte ich mir auch etwas einfacher vorgestellt :banghead:. Mein Tipp ist auf jeden Fall "erfreue dich an denen wo es gut läuft" ;). Den Rest betrachte mal als Herausforderung und mach dich nicht bekloppt ;). Um so mehr man es erzwingen möchte, um so eher klappt es nicht.

Ich habe so viele Informationen gelesen, dass ich mittlerweile total verwirrt bin und langsam die Geduld verliere.
Ja das glaube ich dir. Jeder macht das halt anders und für gewöhnlich klappt das auch alles. In der Natur gibt es ja auch praktisch nie die perfekten Bedingungen. Die Pflanzen nehmen es halt so wie es kommt und für gewöhnlich kommen die da auch mit klar. Also der Bereich in dem es funktionieren wird ist wahrscheinlich riesig. Für gewöhnlich klappt es am besten wenn man sich da so gut es geht raus hält ;). Wenn das Wasser aus den Töpfen abfließen kann und man es nicht wirklich übertreibt sollte zu viel Wasser eigentlich kein Problem sein. Es schadet den Pflanzen sicher nicht wenn sie mal die Blätter hängen lassen weil die Erde trocken ist. Das finde ich aber schon hart an der Grenze, das ist dann auch schnell zu trocken. Genau wie wir Menschen an heißen Tagen schwitzen, verdunsten Pflanzen ja auch über die Blätter Wasser um sich zu kühlen. Da ist zu trocken dann auch problematisch.
Ich habe meine Töpfe am liebsten in einer 1-2cm hohen Schale stehen und gieße die nur über die Schale. Also wenn die Schale leer ist, wird die wieder mit Wasser gefüllt. Das heißt die Töpfe stehen bei mir fast immer im Wasser. Ich habe da noch nie Probleme mit gehabt. Die Erde saugt sich von unten das Wasser hoch und die war noch nie zu nass. Das könntest du ja mal mit 1 oder 2 Pflanzen probieren und mal schauen wie es läuft. Das wäre ja im Grunde genau wie in der Natur mit Grundwasser ;).
Schönen Gruß
Thorsten
 
Das sieht mir danach aus. Pilz oder auch bakteriell. Ich würde sie entsorgen (Restmüll oder Feuer).
 
Einige meiner Chilipflanzen gedeihen dieses Jahr prächtig, aber einige bereiten mir Kopfzerbrechen und ich kann nicht genau feststellen, warum. Letztes Jahr habe ich auch Chilis angebaut und sie sind alle gut gewachsen, aber das Wetter war auch sehr gut und die Bedingungen waren weniger anspruchsvoll, besonders für mich als Anfänger.

Dieses Jahr haben etwa 50% meiner Chilipflanzen gut angefangen, aber der Rest hat ernsthafte Probleme. Zu Beginn der Saison habe ich zu viel Wasser gegeben, was zu einem Befall von Trauermücken führte. Nach einigem Hin und Her habe ich die Erde komplett ausgetauscht, die Pflanzen in transparente Töpfe umgetopft und die kleineren Pflanzen in kleinere Töpfe gesetzt. Dies habe ich gemacht, um besser sehen zu können, wie viel Wasser in den Töpfen ist, da ich immer noch das Gefühl hatte, dass ich zu viel giesse. Nach 1-2 Wochen sahen die Pflanzen wieder gesund aus.

Jetzt haben aber die gleichen Pflanzen, die vorher Probleme hatten, wieder Schwierigkeiten. Die Blätter fallen direkt am Stiel ab, besonders im unteren Bereich, und die Pflanzen sehen insgesamt nicht mehr so gesund aus. Ich habe darauf geachtet, dass die Erde gut trocknet und habe gestern nach einigen Wochen mal wieder gedüngt, daher ist die Erde auf den Fotos noch etwas feucht.

Ich bin wirklich ratlos und verliere langsam den Spass und die Geduld. Vermutlich habe ich viele Fehler gemacht, aber ich hoffe, dass ich daraus für die Zukunft lernen kann. Schliesslich bin ich erst seit letztem Jahr dabei.

Kann man die Pflanzen noch retten oder sind sie verloren? Ich habe so viele Informationen gelesen, dass ich mittlerweile total verwirrt bin und langsam die Geduld verliere. Im Anhang finden Ihr Fotos von den Pflanzen, die mir Sorgen bereiten.
Manche der Gefäße sind sehr klein. Nimm mal die Pflanzen raus und schau, wie durchwurzelt alles ist. Wenn alles total durchwurzelt ist, fehlt einfach der Platz und frische Erde, die neue Nährstoffe mitbringt. Und so ein Joghurtbecher hat vermutlich auch keinen Ablauf? Das mögen Chilis auch nicht: Im Wasser stehen. Große Töpfe helfen da vermutlich. Und die brauchst Du ja ohnehin.
 
Hallo PicaPica,
hier ein Foto von der ganzen Pflanze. Ich habe das Gefühl, dass es nur einige Blätter betrifft. Sorte: Tabasco. Blüten und Wuchs insgesamt ok. Bisher keine Schädlinge.
Steht im Gewächshaus, trotz Lüftung ca. 25-30 °C tagsüber bei Sonnenschein, allerdings ist das Gewächshaus durch einen Walnussbaum beschattet.

ChiliScheckig.jpg
 
Neben dem Schädlingsthread auch hier ein Post von mir :)
Ich hab mehrere Chilipflanzen auf dem Balkon stehen, seit Anfang/Mitte Mai und eine der Pflanzen bekommt braune Stellen auf den Blätter. Es tritt an den älteren Blättern auf, die jüngeren sind noch schön grün. Es ist komischerweise auch die Pflanze, die am stärksten wächst?!
Soll ich die Pflanze besser an einen schattigeren Platz stellen? Sorte ist Sugar Rush Red, annuum.
20230623_204821.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten