Corona und die Folgen

goan

Habanerolecker
Beiträge
320
Das man sich ab jetzt laufend nachimpfen lassen werden muss, ist hoffentlich allen bewusst. Das Virus und seine Mutationsvarianten werden nie wieder weggehen. Eradikation wie bei der Spanischen Grippe ist bei der Globalisierung sehr unwahrscheinlich.
Aber solange das Impfen noch so wenigen zur Verfügung gestellt wird UND man dann außerdem die Möglichkeit hat den Impfstoff zu wählen und ein erneutes Impfen, was wieder mit Risiken verbunden ist (und hier spreche ich nicht von Impfnebenwirkungen, sondern für grade Kranke, Alte, Mobilätseingeschränkte mit einer längeren Fahrt durch den ÖPNV, Wartezeiten im Impfzentrum, Kontakt mit Menschen einhergeht und für Menschen die mit der digitalen Welt nicht verbunden sind, auch undurchsichtig und aufwändig - ist einer bewussten Wahl gegen AZ ja nichts einzuwenden.

@chrisi: Wenn du jetzt genau die Wahl hättest, dich und deine Familie mit einem Impfstoff deiner Wahl zu impfen, würdest du AZ wählen?

Ich finde nicht, dass wir als Privatpersonen (wie @HatchChileFestival es sagt) die Unfähigkeit der Politik solidarisch ausbaden müssen und einfach "in Kauf nehmen", dass dann eben der ein oder andere junge Mensch eine schwere Impfnebenwirkung bekommt.

Das das alles nicht einfach schwarz/weiß ist und AZ nicht "gefährlich und nichtwirkend" ist, ist klar.
Und Covidioten und Impfgegner werden eh IMMER irgendeinen Grund finden, selbst wenn dieser ist, dass die Erde flach ist.
Was die Medien wie darstellen und was die Leute davon als Fakten annehmen, können ich und du sowieso nicht kontrollieren. Und in einem Land mit Zensur möchte ich auch nicht leben.

Möglicherweise erfahren wir alle in 5-10 Jahren was und wie es am Besten gewesen wäre. Vielleicht sind wir dann aber auch gerüstet für eine Pandemie mit einem viel gefährlicheren Virus.
 

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
1.121
Die Varianten/Mutationen sehe ich persönlich als das Hauptproblem an. Und damit auch das Problem, dass sich die Weltpolitik (hier nicht nur die deutsche, sondern so gut wie alle!) absolut nicht ausreichend damit befassen will, wie man die 3. Welt mit Impfstoff versorgt.

Es gab diverse Ansätze, die aber immer von Anwälten von Pfizer und Moderna (und wohl auch anderen) in großen Teilen blockiert wurden. Denn es würde heissen, dass es ein paar Milliarden weniger Verdienst für diese Giganten bedeuten würde. Weil Lizenzen für arme Länder eingeschränkt werden müssten.

Insofern werden die Mutanten/Varianten immer wieder zurückschlagen. Je länger man mit einer vollständigen Impfung gegen die bisherigen Arten von Covid braucht, desto heftiger und umfangreicher. Und so wie es aussieht, ist eine vernünftige weltweite Zahl von Impfungen frühestens 2024 erreichbar. Was natürlich viel zu spät ist. Aber die Pharmaindustrie wird es freuen, es gibt viel Arbeit und Geld mit Auffrischungsimpfungen gegen alle möglichen Varianten zu verdienen.

Zur B.1.351 (SA-Variante): es gibt eine neue, leider zu kleine Studie mit 800 Personen in SA, die eine 100%ige Wirksamkeit von Pfizer/B bestätigte. Trotz des kleinen Umfangs ist das ein deutliches Indiz für eine doch mindestens sehr passable Wirksamkeit. Auch J&J soll sich relativ gut schlagen.

P.1, P.2 und weitere BRA-Varianten sind leider noch nicht ausreichend in Bezug auf Impfstoffe erforscht, erste Hinweise gehen jedoch leider immer mehr da hin, dass auch die mRNA-Impfstoffe nur eingeschränkt wirksam sind.
 

Chilli-Käfer

Jalapenogenießer
Beiträge
190
Mutationen wirds auch weiter geben, deswegen denke ich dass Corona sowas wie Grippe wird; ein Virus der laufend mutiert, und wo man sich jährlich impfen lassen kann. Ich kann mir nicht vorstellen dass es eine Impfung gibt die jetzt schon gegen alle zukünftigen Mutationen wirkt.
Ich habe auch das Gefühl es wird darauf hinaus laufen.
Ich bin vor 19 Tagen das erste Mal mit AZ geimpft worden. Und die ganze Verunsicherung durch die Medien macht einen dann ,als Frau Mitte 30, schon ein komisches Gefühl. Aber wenn man überdenkt wie viele Thrombosen durch die Pille, rauchen, Übergewicht ect ausgelöst werden ist das Risiko "vertretbar" Meine Entscheidung. Außerdem sind diese Thrombosen wenn man sie denn auf dem Schirm hat zu behandeln. War nicht gestern in den Medien, dass AZ nun wieder für alle frei gegeben ist?
Wenn ich mir jedoch an höre was Kollegen aus Lungenfachkliniken oder auf Lungenfachpraxen berichten, welche spät Folgen corona haben kann, auch bei mildem Verlauf, sehe ich die Impfung als das kleinere "Übel".
ich warte gerade auf das Ergebnis meines PCR Tests
nachdem 4 Schnelltests meinten ich sei positiv

gefühlt hab ich aktuell ne normale Erkältung

mal abwarten:thumbsup:
Gute Besserung dir.
 

chrisi

Dauerscharfesser
Beiträge
869
@chrisi: Wenn du jetzt genau die Wahl hättest, dich und deine Familie mit einem Impfstoff deiner Wahl zu impfen, würdest du AZ wählen?

Wenn ich die Wahl hätte würde ich auch einen anderen nehmen. Aber ich werde den nehmen der mir zuerst angeboten wird und mir den ohne große Bedenken impfen lassen, auch AZ.
Ich gehöre aber keiner Risiko-Gruppe an, im Falle einer Erkrankung wäre also ein schwerer Verlauf zwar möglich, aber unwahrscheinlich. Alterstechnisch falle ich zwar in die Hirnvenenthrombosen-Gruppe, aber als Mann sehe ich mich da deutlich weniger gefährdet. Meine Lebensgefährtin, mein Chef und dessen Frau (alle Alter 35-40) bekamen schon AZ (wegen Berufsgruppen-Priorisierung). Meine Kinder sind unter 6, also keine Impfung.
 

S.Peter

Habanerolecker
Beiträge
390
bin da sehr zuversichtlich
wollt eigentlich am Wochenende aufs Rennrad,
das fällt jetzt erstmal aus für die nächsten 14 Tage, Mist😡
 

HatchChileFestival

Dauerscharfesser
Beiträge
1.121
@S.Peter : Deine Chance nichts Gröberes zu kriegen ist ja trotz allem sehr hoch. Ich drück Dir die Daumen.

Was AZ angeht: das muss sowieso jeder selber abwägen. Wenn ich jetzt die Aussicht hätte, die nächsten 2 Monate an keine Erstimpfung ranzukommen oder AZ, würde ich wohl auch AZ nehmen. Denn in 2 Monaten ist trotz meines "Eremitenlebens" die Gefahr von Covid mit meinen Vorerkrankungen hoch. Zu hoch. In den Supermarkt oder vor die Haustür muss ich ja doch immer wieder mal. Und im Hausflur und Aufzug fährt/läuft die Mehrheit nach wie vor ohne Maske rum.

Wenn ich in einer Almhütte wohnen würde, würde ich das wohl wieder anders beurteilen ...
 
Oben Unten