Corona und die Folgen

Gigglebug

Dauerscharfesser
Beiträge
675
Joah is richtig. Drum sag ich ja, wer so flapsig schreibt muss ggf damit rechnen dass da auch von einer anderen Sichtweise entsprechend was zurück kommt. Ich hätte mir still meinen Teil gedacht oder maximal interessiert nachgefragt wenn da einfach gestanden wäre ich hab den Impfstoff abgelehnt. Denn es gibt ja valide Gründe um das zu tun.

Wie gesagt ich habe aus diversen Gründen die Vektorimpfstoffe auch abgelehnt. Aber deswegen sind das keine schlechten Impfstoffe. Das sollte man auch mal betonen.

Gerade Johnson und Johnson hat den Vorteil dass der volle Schutz sehr schnell erreicht ist. Und es ist deutlich wirksamer als beispielsweise die als gut angesehene Grippeimpfung.
 
Zuletzt bearbeitet:

S.Peter

Dauerscharfesser
Beiträge
916
möglich,
ich vermag nicht zu beurteilen welcher Impstoff gut ist,
dazu fehlt mir die fachliche Kompetenz
 

Gigglebug

Dauerscharfesser
Beiträge
675
Ich habe da mit meiner Hausärztin ausführlich drüber gesprochen. Eben weil ja zu Anfang bei den Vektorimpfstoffen diese an die Jüngeren gehen sollten. Da war aber völlig unklar in wieweit da der Impfstoff mit meinem Gendefekt kollidiert, der ebenfalls Thrombosen auslöst. Das ist bis jetzt noch nicht so ganz klar, darum hieß es für mich eher kein Vektorimpfstoff.

Die Impfstoffe sind an sich gut. Und die Wirkung ist deutlich über dem was eine als gut angesehene Grippeimpfung so kann. Also dass diese Stoffe schlecht sind wurde leider auch von den Medien ziemlich in den Raum gestellt. Und das Wirrwarr um die Altersempfehlung war halt auch nicht gerade gut um da was am Ruf zu retten.

J&J hat aber tatsächlich den entscheidenden Vorteil dass der Impfschutz direkt nach einer Injektion kommt. Aber auch AZ wirkt gut, allerdings eben am besten mit einem Abstand von 12 Wochen (RNA-Impfstoffe haben die Wirkung schon mit 6 Wochen Abstand).

Diese Thrombosen erkennt man mittlerweile auch schon bevor sie Thrombosen sind, das kann man schon im Blut feststellen dass sich da Werte verändern noch bevor es wirklich eine Thrombose ist, das ist dann medikamentös behandelbar.

Mit anderen Worten: es ist nicht so heiß wie es gekocht wird, und sofern nichts medizinisches dagegen spricht kann man sich auch damit impfen lassen. Definitiv ist es aber nicht so dass es ein schlechter Impfstoff ist. Man hat auch in GB gesehen dass mit AZ die Zahlen deutlich runter gegangen sind.

Um die Wirksamkeit bei Mutationen gibt es ja immer Debatten, aber vor schweren Verläufen schützen wohl alle momentan zugelassenen Impfstoffe gut, selbst wenn man trotz Impfung krank wird.

Soweit zusammen gefasst was meine Ärztin dazu zu sagen wusste. Übrigens genau um solche Unsicherheiten zu klären gibt es Arztgespräche. Es verlangt niemand vom medizinischen Laien dass er sich auskennt. Aber dann kann man eben nicht rumtönen sondern sollte ggf mit dem Experten sprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.244
möglich,
ich vermag nicht zu beurteilen welcher Impstoff gut ist,
dazu fehlt mir die fachliche Kompetenz
Dafür gibt es viele sehr schlaue Seiten - allerdings informieren sich manche (damit meine ich nicht Dich) nur bei Facebook, Twitter & Co. oder Bild.

Aber jeder Impfstoff ist besser als keiner. Ich persönlich habe halt meine eigenen Vorerkrankungen und noch einiges mehr angesehen und dann eine Entscheidung für MICH getroffen. Das sollte jeder potentielle Impfling auch tun.

Ich vergleiche das gerne mit OPs, Medikamenten usw. Man lässt sich doch auch im Falle einer OP beraten. Genauso sollte man manchmal auch drüber nachdenken, was man so an Medikamenten "einwirft" und das prüfen (lassen). Es gibt Ärzte, die einfach nur Dealer sind und sich somit viel Arbeit vom Hals schaffen und andere Ärzte, die wirklich informiert sind und abwägen, was sie den Leuten verschreiben.

Was die Impfungen angeht: Es gibt auch Ärzte die Anti-Vaxxer sind. Tlw. ist das schon kriminell, was die so veranstalten (Maskenbefreiuungsschriebe, Leute vom Impfen abhalten usw.).

Ich bin der Meinung, jeder Mensch sollte auch die Urteile vermeintlicher Autoritäten durchaus noch selbst überprüfen. Vieles ist in sich schlüssig, manche Aussagen sind klar erkennbarer Bullshit. Selbst wenn sie von vermeintlichem Fachpersonal kommen. Und während der Pandemie konnte man m.E. recht gut erkennen, wer oft/meistens Recht hat und wer nicht. Da haben sich einige kräftig blamiert, trotz Doktortitel.
 

Gigglebug

Dauerscharfesser
Beiträge
675
Richtig. Wobei man sich ja eben beraten lassen sollte. Gäbe es RNA-Impfstoffe nicht würde mir meine Ärtzin raten mich trotz meiner Thromboseneigung impfen zu lassen.

War die ganz klare Aussage.
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.244
Was mir so auffiel:

Unser Münchner Impfzentrum priorisiert weiterhin. Gut! Denn es kann nicht angehen, dass die Verkäufer, Polizisten, Alten und Kranken etc. jetzt einfach komplett überrollt werden. Dass in den Praxen die Priorisierung nicht mehr gilt, damit kann man ja noch leben. Aber wenn es wie von Spahn gewollt überhaupt keine Möglichkeit für die Impfbedürftigen gegeben hätte schnell an eine Impfung zu kommen - dann wäre das richtig übel. Gehört habe ich auch, dass das wohl in einigen anderen Bundesländern auch so gehandhabt wird. Ich selbst kenne noch mehrere über 70-jährige, die bislang keinen Impftermin angeboten bekommen haben.

Der Ankündigungs- und Wahlpropagandaminister Spahn ist ja momentan bemüht, es seinem Taskforce-Kollegen Scheuer gleichzutun und so viel wie möglich falsch zu machen. Und sich nachher eloquent rauszureden.

Die Kinderimpfung ist ja wirklich eine völlig lästige und unnütze Diskussion. Nichts dagegen, wenn durch Krankheiten vorbelastete Kinder jetzt geimpft werden. Aber dass der Fratz, der unbedingt mit seinen Eltern stressfrei auf die Malediven muss, jetzt auch "freigegeben" werden soll, leuchtet mir nicht ein. Nichts gegen Eltern mit Kindern. Aber da die Gefahr für gesunde Kinder annähernd Null ist, verstehe ich diese dauernden Beiträge des Wahlkampfministers nur so: als reines Wahlkampfgeplänkel, das hoffentlich zumindest für ihn selbst in die Hose geht.

Erschreckend finde ich die Zahlen für die südafrikanische (42), brasilianische (18) und indische (33) Variante. Und das NUR in M in den letzten 2 Wochen. Wenn man bedenkt, dass diese Zahlen vor ein paar Wochen nicht mal annähernd in ganz D erreicht wurden ...

NOCH nicht hochbedenklich, aber da brodelt etwas unter der Oberfläche.

Inzwischen haben sich zu den Seychellen weitere Länder mit sehr hohen Impfzahlen zu Hochinzidenzgebieten entwickelt - Bahrain, Uruguay, Chile und die Malediven. Was für mich ein weiteres Indiz dafür ist, dass wir nicht "safe" sind.


Nichts gegen VERNÜNFTIGE Öffnungen. Was man aber in letzter Zeit so hörte - von wg. Aufhebung der Maskenpflicht, größere Indoorveranstaltungen usw. - dann sehe ich schwarz. Warum kann man es nicht einfach mal bei Aussengastronomie, Maskenpflicht in Geschäften und ohne größere Treffen "indoor" belassen? Wenn die ewig gleichen Kasper genügend Druck ausüben und die Anderen aus wahltaktischen Gründen nachgeben sehe ich die 4. Welle kommen.
 

Chili-Angler

Chilitarier
Beiträge
2.385
Zum Thema Termin. Meine Mutter hat ca. 4Monate Gruppe 3 gebraucht um einen Termin im Impzentrum zu bekommen.
Als die Prioriesierung bei Hausärzten aufgehoben wurde waren diese zum Teil noch sehr beschäftigt 70+ zu Impfen.
Im bekanntenkreis gabs aber immer wieder "Junge Leute"welche schon die erste Impfung beim Hausarzt bekommen haben. Auf Nachfrage wurde gesagt man haben den Tip bekommen bei Arzt x anzurufen, der hätte wohl öfters Termine frei. Angerufen auf Warteliste setzen lassen inerhalb einer Woche Termin bekommen.
Es lohnt sich wohl, sich bei mehreren Ärzten auf die Liste setzen zu lassen. Scheinbar gibts Ärzte mit freien Terminen.
 

schalabenjo

Chilitarier
Beiträge
2.040
Ich kenne auch Prio4 Personen, die vor der Aufhebung ihre Impfung bei ihrem HA bekommen haben. Das 'gute Zeugs' gibt es halt unter der Hand. War ja aber auch gar nicht vorher zu sehen. 🙄 Man kann halt nur hoffen, das es ehr die Ausnahme als die Regel ist.
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.244
Ich habe es ja schon mehrfach gesagt: ich bin froh, dass die Hausärzte nicht von Anfang an dabei waren und es nach deren Wunsch keine Impfzentren gegeben hatte. Das wäre ein Hauen und Stechen geworden und die 100-jährigen würden jetzt noch vielerorts warten.

Für den Einzelnen mag es ja nett sein, wenn er früher an eine Impfung kommt. Aber weltweit hat man in allen vernünftigen Ländern Priorisierungen eingeführt, weil man halt die Kranken und Alten nicht massenhaft unter die Erde bringen wollte während die Jüngeren gemütlich auf Malle Party machen.

Wo Menschen am Werk sind, wird betrogen und beschissen. Ob das Masken, Testzentren, Impfungen oder sonstwas sind. Die Politik fördert das immer wieder sehenden Auges und regt sich dann wie jetzt bei den Testzentren künstlich auf, wenn es Wellen schlägt. Ein wiederkehrendes Schauspiel. Nur gut für die Politiker, dass das mit den Impfschummeleien nicht so groß auffällt ... weil es sehr viele stillschweigende Nutzniesser gibt.
 

Mathilda

Dauerscharfesser
Beiträge
976
So schwarz würde ich das nicht sehen.

Auf der Suche nach einer Impfoption für Schwiegermuttern - sie ist 82, war aber aufgrund einer Infektion mit Corona sechs Monate zurückgestellt - habe ich mit einigen Ärzten telefoniert. Ihr eigener Hausarzt impft nicht. Bei einigen habe ich gehört, dass sie nur die eigenen Patienten impfen. Als ich aber sagte, dass die Gutste bereits 82 ist und nicht zum eigenen Hausarzt kann, wanderte sie doch auf immerhin vier Listen. Ja, ich weiß, vier Listen sind nicht optimal, aber die Absprache war, dass wir absagen sobald etwas anderes funktioniert. Aber da habe ich schon gesehen, dass es noch immer eine Priorisierung gibt! Vielleicht nicht auf rechtlicher Grundlage, aber auf ethischer. Den meisten Ärzten unterstelle ich doch die Handlungsweise nach hippokratischem Eid. Dass es einige faule Eier gibt, liegt leider in der Natur der Sache.

Eine Praxis sagte aber auch sofort am Telefon, dass sie an Ü60 ausschließlich AZ verimpfen, wenn keine gesundheitlichen Gründe dagegen vorliegen. Find ich völlig in Ordnung. Sie sagen das direkt zu Beginn und setzen die Leute, die das akzeptieren auf die Liste.
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.244
Klar gibt es gute, ja sogar sehr gute Ärzte. Z.B. die ganzen "Ärzte ohne Grenzen". Aber leider wäre halt der Anteil an faulen Äpfeln erheblich größer gewesen, hätten wir keine Impfzentren gehabt. Sicher ist auch da mal ganz selten was "ausser der Reihe" passiert. Aber die Kontrolle war da. Ohne Kontrolle funktioniert halt nur wenig, sieht man ja auch an all denen, die betrügerisch Coronahilfen abgezockt haben ...

Jetzt, mit Aufhebung der Priorisierung noch mehr, sagt halt der "Faule Äpfel-Teil" einfach, dass er die Impfung derjenigen für notwendiger hält, die er selbst aus welchen unethischen Gründen auch immer bevorzugt hat.

Ich habe Hochachtung vor denen, die alles so korrekt und ethisch anständig wie möglich machen. Aber bei - ich glaube die Zahl war 70.000 - Praxen, sind sehr viele faule Äpfel dabei.

Bürokratie hin oder her - aber die Forderung seitens Gassen und Konsorten, diese komplett abzuschaffen - hätte zu völliger Unkontrollierbarkeit geführt. Selbst wenn man mal einer Praxis auf die Spur gekommen wäre, die z.B. Impfdosen verkauft hat oder so was. Ich möchte nicht wissen, was da alles gelaufen ist bzw. noch läuft.
 

chilihanz

Chiligrünschnabel
Beiträge
27
gestern im impfzentrum am Rande mitbekommen...
wieviel impfstoff haben wir heute über? ok ich ruf mal meine bekannten an damit die sich impfen können....
mir ohne termin wurde gesagt das nichts übrig ist... ok
 

HatchChileFestival

Chilitarier
Beiträge
1.244
Nett, wieder leider ein Beispiel, dass es überall "menschelt".

Aber Vollpfosten sind das schon, wenn die das vor Fremden so rausposaunen ... sollte man vielleicht melden. Ich würde das schon wg. ihrer Dummheit tun.
 

Gigglebug

Dauerscharfesser
Beiträge
675
Naja wobei manche Hausärzte da wohl auch zu Gunsten der Patienten großzügig auslegen.

Ich wurde ja als Asthma priorisiert. Allerdings habe ich kein chronisches Asthma wie man sich das so vorstellt. Im Normalfall ist meine Lungenfunktion bei 110%

Was bei mir ist, ist dass ich bei jeglicher Art von Atemwegsingekten Asthmaanfälle mit akuter Atemnot habe und teilweise Wochen brauche um mich von einer Erkältung zu erholen, und da öfters mal mit Atemnot und Panikattacke beim Arzt auflaufe. Das ist bei Corona natürlich ein Hauptgewinn, steht aber leider in der Form auf keiner Liste mit Prioritäten. Darum hat meine Ärztin mir Asthma aufgeschrieben, obwohl es eher Infekt getriggertes Asthma ist. Das würde sich aber nichts nehmen weil sie mir aufgrund der Anfälle auch ein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf attestieren könnte, was ebenfalls zu Prio 3 führt. Also ist das nicht so als hätte ich ein unrechtmäßiges Attest gehabt. Das mit den Infekten hab ich ja auch schriftlich vom Lungenfacharzt, wo auch Asthma in der Diagnose steht.

Dadurch bin ich tatsächlich sehr unverhofft an einen Termin gekommen.

Bei meinen Eltern und meiner Tante und meinem Onkel war es so, dass sich meine Eltern ü60 haben priorisieren lassen und Onkel und Tante die erst um die 50 sind wurde bescheinigt dass die die Eltern von meinem Vater und meinem Onkel betreuen. Da sich alle 4 um die beiden kümmern war auch das nicht gelogen, aber eben so arrangiert dass in der 4er Gruppe möglichst alle durchkommen.

Eine Freundin wollte auch versuchen meinen Freund auf eine Arztliste zu bekommen. Klar Vitamin B, aber auch mein Freund ist Prio 3, somit also schon dran, und er hat keinen Hausarzt und der Betriebsarzt da impft nicht.

Also nicht alles was nach Mauschelei aussieht ist irgendwie moralisch verwerflich. Und ich glaube dass das teilweise einfach extrem hochgekocht wird. Klar versucht jeder zu schauen dass er geimpft wird. Aber das ist in den meisten Fällen völlig in Ordnung so. Dass es wirklich mittels Betrug und unwahrer Behauptungen gemacht wird dürfte ein ganz kleiner Teil sein. Ich denke dass das öfters so ne Fälle sind wie ich sie beschrieben habe, wo tatsächlich Berechtigungen vorliegen, aber man da auch ich sag mal kleingeistig nachhaken könnte.

Beispielsweise warum dann mein Onkel und meine Tante nicht warten und sich meine Eltern solang kümmern. Meine Eltern wohnen aber weiter weg, daher macht es sehr wohl Sinn wenn Onkel und Tante auch als Betreuer geimpft werden.

Genauso wie man Mimimi machen könnte wegen der Liste wo der Freund draufsteht. Aber er ist als Prio schon dran und hat ohne Hausarzt schlechte Chancen.

Und neben chronischem Asthma gibt es eben noch andere Asthmaerkrankungen die ein hohes Risiko darstellen. Warum meine Hausärztin mir daher nicht einfach das erhöhte Risiko attestiert hat weiß ich auch nicht. Es nimmt sich jedoch nix, beides ist Prio 3. Asthma ist Asthma. Übrigens hatte meine Frauenärztin mir geraten mal den Hausarzt zu fragen ob die Asthmaanfälle ein erhöhtes Risiko darstellen.

Also bevor jetzt einer denkt ich riefe zum Schummeln auf: Nein! Alle von mir angeführten Fälle sind von sich aus bereits Prio 3. Da fallen aber eben wirklich viele Menschen aus diversen Gründen runter. Weil sie eine Vorerkrankung oder ein hohes Risiko haben, aus beruflichen Gründen wie mein Freund oder aber weil die alte Menschen betreuen.

Vielleicht sind die Bekannten auch priorisiert? Dass man ohne Termin nicht ins Impfzentrum gehen kann und einfach so dran kommt steht aber auch überall da würde ich mich nicht wirklich wundern.

Und mein Gott, wenn junge Menschen ohne Prio sich dahinter klemmen und einen Arzt finden der Termine frei hat(!) und die Chance nutzen dann ist das auch ok. Freie Termine nehmen ja niemandem was weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten