Essig selber machen

Ogtutchili

Jolokiajunkie
Beiträge
4.184
Wie ist den dein Whisky-Essig geworden, Axel
Hi Ruth - im Gegensatz zum Vodkaessig ist der Whisky der Hammer, wirklich lecker und aromatisch.
Wieviel Whisky gebe ich denn jetzt auf einen Liter Wasser?
Um die 0,16 Liter Whisky, kommt auf die Alkoholprozente des Whiskys an. Meiner hatte 40% Alkohol. Aber die Rechnerei war mir zu kompliziert.
Für die Verdünnung zitiere ich mal, was ich für Miri geschrieben habe:
ich versuche immer über die 5% Säure zu kommen und möglichst unter 7% zu bleiben. Du hast dann mehr Spielmöglichkeiten ( nach Vergärung noch einen Tropfen Wasser dran, bis du es "rund" findest. Also eher 1:6 bis 1:7.
Die 2te Möglichkeit (nicht mein Ding) ist 1:4 und nach Vergärung verdünnen.
Für das Mischen nehme ich immer eine Kaffeetasse, fülle sie mit 40%igen Whisky, ab ins Glas und dann die gleiche Kaffeetasse 6 - 7 mal mit Wasser füllen und nachgießen. Nach der sechsten Tasse Wasser probiere ich und entscheide dann, ob ich noch ein wenig Wasser nachgieße.
Der Versuch lohnt wirklich. Da wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg.
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
3.271
Sodele, ich hab mein 1L Glas (das eigentlich eher gute 1,5L fasst) frei gemacht, mit Essigessenz ausgeschwenkt, mit kochendem Wasser ausgespült und dann ging's los. Allerdings war in meinem Rotwein leider nicht mehr viel drin. Also musste der Rosé noch zusätzlich herhalten :D
So sind's jetzt 250ml Roter, 500ml Rosé und (da beide genau 12% Alk hatten) 750ml Wasser + Essigmutter mit Starterflüssigkeit. Ein Bastardessig :D
Anhang anzeigen 235966
Anhang anzeigen 235967

Bin echt gespannt :)
Moin zusammen. Mein erster Ansatz (zitierter Beitrag) ist jetzt gut 2 Monate alt. Mit den geschwefelten Weinen hat es etwas gedauert, bis alles ans laufen kam, aber mittlerweile tut sich ne ganze Menge. Die Säure ist jetzt schon sehr deutlich, aber noch ein gutes Stück hinter gekauftem Weinessig zurück (Hengstenberg Weißweinessig mit 6% Säure als Vergleich).

Frage(n): Wenn der komplette Alkohol umgesetzt ist, wächst die Mutter dann noch?
Bzw. andersrum gefragt:
Wie verhindere ich, dass eine neue Mutter wächst, wenn ich den Essig abfüllen möchte?
Mittlerweile merke ich, dass der Flüssigkeitspegel immer weiter sinkt. Nicht drastisch aber man sieht es halt. Soll ich da immer wieder etwas nachkippen oder eher wieder auffüllen, wenn ich mir ne Portion abfülle?
Was macht ihr mit den Müttern, die ihr nicht benötigt? Also abgesehen davon irgendwelche Leute aus Internetforen anzufixen :D
 

Capsium

Chiliflüsterer
Beiträge
12.337
Was macht ihr mit den Müttern, die ihr nicht benötigt?
Ich drücke sie aus, ein guter Tip von Axel. Da kommt noch eine gute Menge Essig raus, danach kommen meine in den Kompost.
Wie verhindere ich, dass eine neue Mutter wächst, wenn ich den Essig abfüllen möchte?
Meistens hat es ja schon einige Ableger und die behalte ich, was zu Groß ist kommt in den Kompost.
Das war nicht ganz die Antwort auf deine Frage, ich weiß, da braucht es Axel unsren Tausendsassa :)
 

Chilli-Käfer

Jalapenogenießer
Beiträge
287
Wie verhindere ich, dass eine neue Mutter wächst, wenn ich den Essig abfüllen möchte?
Ich habe was von pasteurisieren gelesen, es aber noch nicht selbst probiert.
Dafür nach dem abgießen den Essig in einen Topf geben und kurz , habe Angaben von zwei bis fünf Minuten gefunden, auf 70°C bis 85°C erhitzen. Aber das ist reines Theoriewissen ohne Praxiserfahrung.
Toll, dass dein ansatz nun doch noch in die gange gekommen ist.

Mein Versuch mit dem Rhababerwein/essig ging leider in total daneben. Nachdem es erst ganz gut aussah, bildete sich doch recht bald Schimmel.
Werde es im nächsten Jahr noch mal ausprobieren oder ausprobieren lassen :whistling:.
 

Ogtutchili

Jolokiajunkie
Beiträge
4.184
Hi Bela -
Wenn der komplette Alkohol umgesetzt ist, wächst die Mutter dann noch?
dann wahrscheinlich nicht mehr. Aber ich habe das Gefühl, dass der Prozess langsamer wird und immer ein winziger Rest Alkohol vorhanden ist. Selbst in nach einem halben Jahr abgefüllten, kleinen Gebinden haben sich hin und wieder noch Essigmütter gebildet. So Luftdicht wie möglich ist nur eine unsichere Option, pasteurisieren ist wahrscheinlich sicherer. Mache ich aber nicht, weil mich ein wenig Essigmutter in einem 0,25 Liter Gebinde nicht wirklich stört.
Soll ich da immer wieder etwas nachkippen oder eher wieder auffüllen, wenn ich mir ne Portion abfülle?
Ich mache Beides. Wenn der Pegel sinkt, eine Tasse drauf. Dann, beim Entnehmen, was drin lassen und gleich wieder auffüllen. Das bedeutet für den Neuansatz eine höhere Geschwindigkeit bis zur nächsten Entnahme. Von den fetten Müttern einen Teil (2 Drittel) auf den Kompost, ein Drittel wieder ins Glas. Bei riesigen Müttern natürlich mehr entsorgen. Irgendwelche Berichte sagten mal, dass die Mütter auch gebraten verwendet werden können (?). Die zu entsorgenden Mütter gut ausdrücken, wie Werner schreibt.
da braucht es Axel
Hi Werner - du hast ja ein hohes Vertrauen in meine bescheidenen Essigbereitungsfähigkeiten :laugh: .
Mein Versuch mit dem Rhababerwein/essig ging leider in total daneben
Hi Miri - das tut mir sehr leid. Aber Kopf hoch und neuer Versuch.
 

Chilli-Käfer

Jalapenogenießer
Beiträge
287
Hi Axel,
Deine Erklärungen hier sind immer spitze, und wie es sich liest bist du hier der jenige mit der meisten Erfahrung beim Essigbereiten.
Ach ich lass mich davon nicht unterkriegen. Wie war das hinfallen, aufstehen, Krone richten weiter geht's?
Am liebsten würde ich direkt starten, aber da ich nun endlich das neue versuchslabor, ändere nennen es glaub ich Küche, bekomme weiß ich nicht wohin dann mit dem ganzen und muss mich etwas reduzieren.
 

Patrick83

Jolokiajunkie
Beiträge
2.880
Hab auch wieder was abgefüllt, Bier, Cherry Liqueur und den Sellerieessig.

20210613_222857-01_copy_2312x1042.jpeg

(Gustl = Bier)

Letzterer hatte noch vor gut 2 Wochen einen unangenehmen Geruch, ich ahnte nichts Gutes.
Zu meiner Überraschung hat sich das doch sehr geändert, der Geruch ist mittlerweile sehr angenehm, Selleriearoma ist für mich (und meine Frau, die Sellerie hasst) nicht wahrnehmbar, dafür kommt das bisschen Honig das als Starter für die Hefen zum Einsatz kam, klar durch.
gespannt wie sich der Essig mit der Reifung weiter entwickeln wird.


Und gleich wieder was angesetzt.... ;)

20210613_220414_copy_2312x1042.jpg
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Beiträge
3.271
Und gleich wieder was angesetzt.... ;)

Anhang anzeigen 246274
Da drücke ich dir die Daumen! Ich hatte im November letzten Jahres ein Chiliferment mit abgekochtem Desperados angesetzt, da bildet sich immernoch Überdruck.. Ich hoffe, dass dir die Coronazutatenliste (Wasser, GERSTENmalz, Mais, Reis, Hopfen, Stabilisator Papain, Antioxidationsmittel Ascorbinsäure, Stabilisator E405) keinen Strich durch den Essig macht. Ich werde da in Zukunft nur noch Biere ohne "künstliche" Zusätze verwenden..
 

Patrick83

Jolokiajunkie
Beiträge
2.880
@DerLiebeJ
Wird sich zeigen, hab ehrlich gesagt kein Plan. :D
Neben den Inhaltsstoffen könnte der geringe Alkoholgehalt ein Problem sein, 4,5%.
Wollte eigentlich einen Schuss Vodka dazugeben, hab aber dann festgestellt, dass ich keinen habe.
Zwar Hektoliterweise anderen Hochprozentigen, aber ich möchte ungern riskieren den Geschmack zu verfälschen.
Schaun mer mal :p
 
Oben Unten