Überwinterungsrückschnitt Kaltüberwinterung

Chiliphili

Chiligrünschnabel
Beiträge
17
Haha lustig, ich wusste bis anhin nichts von bonsais, hatte die triebe zurückgeschnitten für eine normale überwinterung und die Wurzeln, umd die Pflanze jung zu halten. Ubd plötzlich hab ich Bonsais :D das genial war eigentlich ironisch gemeint, aber da hab ich wohl doch einiges richtig gemacht *freu*

Danke für die verlinkten Threads, schaut spannend aus :)
 
S

Salsa Fan

Gast
Hallo,

Du schriebst hier:

Hab keine leuchten und auch kein geld dafür

Du hast keine 10 € übrig, um dir eine LED Birne zu kaufen? Mit der könntest Du die 5 Stecker locker bestrahlen. Wenns sein müsste, auch 24 Std am Tag. Die Birne zieht lediglich 24/36 Watt.

Auf Wunsch poste ich den Link zum Leuchtmittel. Man kann dort sogar per Nachnahme zahlen, was für mich ausschlaggebend ist. Eine dazugehörige Keramikfassung kostet unter 1€. Das muss doch zu finanzieren sein.

Wir selbst beleuchten damit sogar unsere Zitrus, sowie auch die Bananenstauden mit Erfiolg.
 

Chiliphili

Chiligrünschnabel
Beiträge
17
Sagen wirs so: die kosten nutzen abwägung hat ergeben, dass ich mir vermutlich keine Leuchten anschaffen möchte. Zumal bin ich bereits sehr knapp bei Kasse und hab erst Anfangs Dezember wiedrr Arbeit neben dem Studium, lebe momentan wirklich nicht auf grossem Fuss. Es kommen noch 12 weitere Pflanzen hinzu, da reicht wohl eine leuchte nicht. Ich wohne in der schweiz, du darfst also die preise mal 2-5 rechnen. Die Pflanzen mögens auch warm, ich bin selten zuhause und hab mies isolierte fenster in nem altbau --> ich lass die Heizung eigentlich nie laufen und bin zuhause in wollsocken und dickem pullover.
Platztechnisch ist es in der einzimmerwohnung auch eher eng, und 24h beleuchtung kommt gar nicht in Frage.
Kurz gesagt: ich habe nicht vor in meiner wohnung ein chiligerechtes Klima zu erschaffen. Ökonomisch, ökologisch und praktisch erachte ich es deshalb als sinnvoller, die Pflanzen in die Winterruhe zu schicken und nächstes Jahr früher anzufangen, damit ich die Saison im Oktober ordentlich beenden kann.

Aber danke für den Ratschlag, hätte nicht gedacht, dass einfache LED Lampen eine Sonne ersetzen können. Werd mir das für die fmFrühlingsmonate überlegen wos noch zu kühl ist um rauszustellen.
 

Kingalein

Jalapenogenießer
Beiträge
186
Hi Chillphill,

ich finde das du deine Pflanzen sehr gut für den Winter fit gemacht hast, allerdings sehen sie für mich auch aus wie Bonsai-Anwärter,
bedeutet auf der Süd-Festerbank im Bonsai-Substrat. Da sind eigentlich auch gar keine Lampen und Heizung notwendig, jedoch hätte ich paar Blätter drangelassen,
weil es in einer Wohnung immer noch recht warm ist und es auch am Fenster Licht gibt. So fährst du die Pflanzen runter, meldest sie aber nicht komplett ab.

Wenn du sie komplett in den Winterschlaf schicken möchtest solltest du dir einfach ein sehr dunklen und sehr kalten Platz suchen (möglichst nicht mehr als 10°C,
(wäre ideal, aber auch sehr schwer) und sie recht trocken halten, damit sie wirklich "schlafen".

Mehr kann ich dir aufgrund mangelder Erfahrung auch nicht sagen, musst jetzt selbst entscheiden, was du machst.
 

Chiliphili

Chiligrünschnabel
Beiträge
17
Hallo,

Du schriebst hier:



Du hast keine 10 € übrig, um dir eine LED Birne zu kaufen? Mit der könntest Du die 5 Stecker locker bestrahlen. Wenns sein müsste, auch 24 Std am Tag. Die Birne zieht lediglich 24/36 Watt.

Auf Wunsch poste ich den Link zum Leuchtmittel. Man kann dort sogar per Nachnahme zahlen, was für mich ausschlaggebend ist. Eine dazugehörige Keramikfassung kostet unter 1€. Das muss doch zu finanzieren sein.

Wir selbst beleuchten damit sogar unsere Zitrus, sowie auch die Bananenstauden mit Erfiolg.

Poste doch bitte trotzdem mal, was du für eine Lampe meinst. Vielleicht gibts ja sowas schon in meiner Wohnung, ohne dass ichs weiss. Habe eine Pflanze, eine Fatalii, die erst sehr spät gekommen ist und jetzt anfängt die ersten Früchte auszubilden. Wär schon von der noch 1-2 Chilis zu ernten, bevor ich sie zurückschneide. Und wenns nur eine ist könnt ichbsie in der Küche halten, da ists tendentiell etwas wärmer.
 

Chiliphili

Chiligrünschnabel
Beiträge
17
Hi Chillphill,

ich finde das du deine Pflanzen sehr gut für den Winter fit gemacht hast, allerdings sehen sie für mich auch aus wie Bonsai-Anwärter,
bedeutet auf der Süd-Festerbank im Bonsai-Substrat. Da sind eigentlich auch gar keine Lampen und Heizung notwendig, jedoch hätte ich paar Blätter drangelassen,
weil es in einer Wohnung immer noch recht warm ist und es auch am Fenster Licht gibt. So fährst du die Pflanzen runter, meldest sie aber nicht komplett ab.

Wenn du sie komplett in den Winterschlaf schicken möchtest solltest du dir einfach ein sehr dunklen und sehr kalten Platz suchen (möglichst nicht mehr als 10°C,
(wäre ideal, aber auch sehr schwer) und sie recht trocken halten, damit sie wirklich "schlafen".

Mehr kann ich dir aufgrund mangelder Erfahrung auch nicht sagen, musst jetzt selbst entscheiden, was du machst.

Ichbhab ja noch ein dutzend weitere Pflanzen, die aif den Rückschnitt warten. Werde einnwenig mit dem Schneiden experimentieren, gewisse als Bonsai und andere in den Winterschlaf schicken.

Die Schlafenden, hätte ich unter einer Kartonkist (schön dunkel) nebens Fenster gestellt. Da ist es dank undichten Verhältnissen und regelmässigem lüften so um die 15°, nachts kälter. Weniger als das geht leider nicht in ner Einzimmerwohnung mitten in der Altstadt. Aber sollte sich die Variante Bonsai bewähren dann scheint mir das die praktischste Art der Überwinterung für mich. Kann sie ja dann im Frühling wieder in grössere Töpfe setzen und weiterwachsen lassen und im Herbst wieder komplett zurückschneiden.

Hab angefangen die Bonsai Seiten durchzulesen, allerdings noch keine spezifischen Angaben zum Substrat gefunden. Ich hab noch etwas Zimmerpflanzenerde und viel Kokoserde übrig. Hätte die gemischt mit Kaffeesatz und dann leicht gedüngt mit einem 3-1-5 bio dünger.. oder gibts da noch was spezielles was bei Bonchis zu beachten wäre?
 
S

Salsa Fan

Gast
Hallo Phili,

Poste doch bitte trotzdem mal, was du für eine Lampe meinst. Vielleicht gibts ja sowas schon in meiner Wohnung, ohne dass ichs weiss.

Schau doch mal auf den Sockel der Funzel. Dort findest Du die Angaben zu den Werten.

Ab 6500 Kelvin geeignet für die Vegitation. Ab 2500 Kelvin geeignet zur Fruchtausbildung (Erbsen, Erdbeeren, Chilis, Tomaten etc.). Man kann im Winter durchaus beachtliche Mengen an Gemüse ernten, nur durch die Bestrahlung mit LED´s. Pro Woche ernten wir z.B. im Januar 500g Erdbeeren. Geschmacklich tun die sich nicht viel mit den Freiland Beeren. Es kommt halt auf eine ausgewogene Beleuchtung an.

Was man so im Baumarkt oder auf der Bucht findet, ist zu 100% nicht tauglich! Um eine Fläche von 120x120 zu befeuern, braucht es eine Anlage, die um die 3000 Schleifen kostet... High End halt. Oder man lötet sich so etwas selbst zusammen und kommt mit 500€ davon. Oder man ist ganz faul und nimmt eben diese E27 Birnen. Fassung verkabeln, Birne rein drehen, Strom marsch und es werde Licht ;)

p.s.: woher aus CH? Ich hab viele Freunde in der Schweiz, die dir mit Leuchtmitteln kurzfristig aushelfen könnten.

Den Link suche ich dir gleich raus... Geduld junger Padawan ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Chiliphili

Chiligrünschnabel
Beiträge
17
@Salsa Fan Haha wow ja hab von freunden die im indoorgrow tätig sind schon ein wenig mitbekommen wie teuer ordentliches indoor equipment sein kann, aber eben habe nicht vor mein wohnzimmer in einen äquatorähnlichen Raum zu verwandeln. Die wärmste Ecke mit einer passenden Leuchte auszustatten und darunter einige Pflanzen weiter blühen zu lassen scheint aber nicht so abwegig.
Die einzige Birne mit Kelvin Angabe ist so ne gelb eingefärbte aus der IKEA mit 2700 Kelvin, weiss nicht wie optimal die ist, rot und blau scheinen ja eher die gwollten spektren zu sein.

Bin wohnhaft in Fribourg, falls du Leute hier in der Nähe kennst, darfst du gerne meinen Kontakt angeben :)
 

Thorsten-00

Hot-Chili-Fan
Beiträge
22
20201107_144137.jpg


Für alle armen Pflanzen die draussen bleiben müssen, kann ich nur anraten, den Topf mit Untersetzer komplett mit Luftschutzfolie einzupacken.
Das schützt vor Feuchtigkeitsverlust und vor Frost.
Die Blätter werden zwar warscheinlich (bis auf die ganz Kleinen) alle abfallen, aber sobald es im März schon ein bisschen wärmer wird, treiben die sofort aus und sind im Sommer die tragefreudigsten Pflanzen.
Schneiden würde ich die garnicht, denn die schwachen Zweige dörren im Winter aus und die kann man dann im Frühjahr alle abschneiden. Die Natur regelt das automatisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

CubaLibero

Multicolor-Liebhaber
Beiträge
688
Anhang anzeigen 220605

Für alle armen Pflanzen die draussen bleiben müssen, kann ich nur anraten, den Topf mit Untersetzer komplett mit Luftschutzfolie einzupacken.
Das schützt vor Feuchtigkeitsverlust und vor Frost.
Die Blätter werden zwar warscheinlich (bis auf die ganz Kleinen) alle abfallen, aber sobald es im März schon ein bisschen wärmer wird, treiben die sofort aus und sind im Sommer die tragefreudigsten Pflanzen.
Schneiden würde ich die garnicht, denn die schwachen Zweige dörren im Winter aus und die kann man dann im Frühjahr alle abschneiden. Die Natur regelt das automatisch.
Du lässt sie den gesamten Winter draußen stehen? Das habe ich ja noch nie gehört :O Da bin ich gespannt :)
 

Thorsten-00

Hot-Chili-Fan
Beiträge
22
Hast du da Erfahrung? Wieviel prozent überleben den Winter? Wie sind die unterschiede von pubescent, chinense, baccatum, annuum....... ?
Wenn das einigermaßen klappt kommt bei mir keine Pflanze mehr rein.
Also bei uns überlebten in den letzten Jahren ca. 3 aus 4 Pflanzen. Ist also schon ein Risiko das man da eingeht.
Leider habe ich keine Erfahrungswerte mit den unterschiedlichen Spezien.
Die Habaneros (rot und gelb), Jalapeno, Bird-eyes und Paprika haben den letzten Winter überlebt.
Die Aji Charapita und die Bhut Jolokia sind beide leider eingegangen. :(
Ob das an schlechter Verpackung lag weiss ich leider nicht. Alle hatten den gleichen Standort.
 
Oben Unten