Ogtutchili Saison 2020


Plantago

Baccamania
Beiträge
183
Das klingt doch gut. Schön ist es, wenn dann im F4 Sugar Bird Faden dokumentiert wird.

Eine kaum zu leistende Herausforderung bleibt das gemeinsame Zuchtziel zu koordinieren. Erfahrungsgemäß macht jeder mit seiner Pflanze weiter, wenn er von deren Eigenschaften überzeugt ist. Das ist prinzipiell ok. Problem ist nur, dass damit in Zukunft der Name Sugar Bird problematisch ist, da sich dahinter was Form, Geschmack und Schärfe angeht unterschiedlichste Dinge verbergen können.

Wenn ich mir die verfolgte Linie Ogtutchili, sowie meine Pflanze 5 und Pflanze 2 Nachzuchten anschaue, haben wir optisch schon jetzt eine ordentliche Palette.

Eine Lösung für dieses Problem fällt mir aber nicht ein. Stellt sich die Frage, ob eine Sortenstabilisierung als Projekt überhaupt gelingen kann oder ob es ausgehend von einem Projekt nicht vielmehr immer auf eine interessante Studie von den entstehenden Sublinie hinaus läuft.

Es bleibt dann aber das Problem mit dem Sortennamen Sugar Bird.

Was denkst du dazu?
 

Chili-Angler

Chilitarier
Beiträge
1.733
Eine Lösung für dieses Problem fällt mir aber nicht ein.
Ohne hier dabei zusein wäre es vielleicht Sinnvoll das die projektteilnehmer die verhüteten Beeren mit genauer beschreibung von Beeren und Pflanzen einer Person zukommen lässt. Dieser probiert und entscheidet dann welche Form angestrebt wird und verteilt die Samen neu.
Über die Form kann man ja gemeinsam abstimmen. Alles was parallel gezogen wird gehört dann nicht mehr in diesen Faden.
Nur eine Idee meinerseits ;)
 

Chili-Kiekindiewelt

Habanerolecker
Beiträge
371
Das klingt doch gut. Schön ist es, wenn dann im F4 Sugar Bird Faden dokumentiert wird.
Auch ich finde, dass es gut klingt. :thumbsup:
Ohne hier dabei zusein wäre es vielleicht Sinnvoll das die projektteilnehmer die verhüteten Beeren mit genauer beschreibung von Beeren und Pflanzen einer Person zukommen lässt. Dieser probiert und entscheidet dann welche Form angestrebt wird und verteilt die Samen neu.
Über die Form kann man ja gemeinsam abstimmen. Alles was parallel gezogen wird gehört dann nicht mehr in diesen Faden.
Nur eine Idee meinerseits ;)
Genau so! Ziel ist eine Sorte, die in allen Punkten die gewünschten Eigenschaften hervorbringt. Hierüber gab es zu Projektbeginn (Projektziel) genaue Vorstellungen. Aktuell können die Nachkommen noch nicht stabil sein. Alle als Nachkommen gezogenen Pflanzen und Beeren müssen deshalb genaustens beschrieben und bewertet werden. Auf dieser Grundlage und unter Berücksichtigung des Projektziels wird sich sicherlich bereits ein Ranking ergeben. Die endgültige Entscheidung darüber sollte/könnte z. B. die Projektleitung treffen. Derjenige, dem die Beere gehört, aus deren Samen weitergezüchtet werden soll, stellt diese Körnchen dann den anderen Projektteilnehmern zur Verfügung.
Es bleibt dann aber das Problem mit dem Sortennamen Sugar Bird
Bis zur Stabilisierung wird doch sowieso zunächst der Zusatz F1, F2, F3 etc. geführt. Irgendwann ist es dann tatsächlich und ganz offiziell "die echte Sugar Bird" aus genau diesem Projekt mit entsprechender Dokumentation. :happy:
Es stört m. E. prinzipiell nicht, wenn parallel von jedem Teilnehmer noch anderen Linien weiterverfolgt werden.

Bin ich gerade zu euphorisch? Dann holt mich bitte ab... Lach... ;)
 

Ogtutchili

Jolokiajunkie
Beiträge
3.451
Guten Sonnabend liebe Chilitarier,
zurück aus dem Urlaub. Ernte steht an, nur ein Bild meiner vermeintlichen Bonda ma Jacques.
Zuerst aber der Bericht über die Verkostung des Thilo @timmey Paketes.
Fangen wir mit der "Morita" an.
2, unglaublich süß, riesen Beere. Marmelade, verkochen, vor allem roh essen. Klasse
Salvador de Bahia
1, auch sehr süß, das Aroma ist ein sehr eigenes, fruchtiges. Für Salate, frische Gerichte sehr gut.
Aji Cachucha
0-1, leichte süße, weniger Aroma wie die vorhergehenden, frisch gut zu gebrauchen
Die beiden dicken roten Beeren, kann ich keiner Sorte zuordnen
1, sehr fest, dünnwandig. Feiner Geschmack mit leichter Süße. Salate, Pulver zum aromatisieren. Lecker.
"Piaozinho"
5-6, leicht chinensiger Geruch, leichte Bitternis, Pulver könnte sehr gut kommen,
"murupi vemelha"
7-8, völlig eigener Geschmack, ganz anders als die altbekannte Murupi Amarela, Schärfe bleibt länger, top Pulver, zum Würzen für Braten, Eintöpfe. Da ist vieles denkbar, nur nicht snacken.
"cheiro X orange var2" (kleinere Form)
8-9, Bitternis, chinensig, gut zum verpulvern
"cheiro X orange var1" (größere Form)
8-9, leichte Bitternis, generell mehr Aroma als die kleine Schwester, breitere Verwendungsmöglichkeiten.
Das Chutney ist für mich für die nächsten Fleischgerichte gesetzt. Das passt zu hellen und dunklen Fleisch. Klasse.
Noch einmal ganz vielen Dank an dich, hat riesen Spaß gemacht. Noch eine Weile, dann kann ich mich revanchieren, die verhütete Mini Olive beginnt, sich umzufärben.

Hi Johannes @/C18H27NO3\ - deine blonden Reaper habe ich auch im Urlaub verköstigt.
Chinensenaroma konnte den Raum nicht durchfluten, nach dem probieren der 8 - 9er von Thilo haben die mich rausgeschickt.
Aber auch draußen roch man es deutlich. Schon beim testen der Spitze kam, erst nach fast einer Minute eine lockere 10 um die Ecke, noch etwas höher probiert, nach dem Anfangs noch ganz gutem Geschmack kam dann Bitternis dazu, dann konnte ich gar nichts mehr schmecken. Scheidewände und Plazenta habe ich dann mal weg gelassen.
Auch hier noch einmal ganz vielen Dank.
 
Zuletzt bearbeitet:

timmey

Chilinerd
Beiträge
1.447
Die beiden dicken roten Beeren, kann ich keiner Sorte zuordnen
1, sehr fest, dünnwandig. Feiner Geschmack mit leichter Süße. Salate, Pulver zum aromatisieren. Lecker.
Kann ich spontan auch nicht sagen :D, villeicht hab ich dir noch "Monstet huntet world" reingeworfen.

Von den schärfeempfindungen liegst du oft anders als ich, was ich interessant finde.

Bin total gespannt auf dein rückpaket :)
 

Ogtutchili

Jolokiajunkie
Beiträge
3.451
Hi Sebastian - ja, war Klasse. Wahrscheinlich Standard: Von St. Andreasberg aus nach Braunlage, Bad Harzburg mit dem Auto. Durch den Rehbergergraben und den Sonnenberggraben zu Fuß. Und essen. Und nochmal essen.
 

Ogtutchili

Jolokiajunkie
Beiträge
3.451
Liebe Chilitarier - nicht nur die Erntelast drückt unsere Schultern herunter. Nein, auch das Aufräumen der Verhüterli kostet Kraft und Energie. Während eines anstrengenden Skat Morgens (über Mittag und so) hat meine Frau die Waschmaschine in Gang gebracht. Ich kann jetzt in der BuLi Hütte
den ganzen Organza Kram durchziehen und sortieren.
Dir Beiden vorderen Größen (mittleres Bild) werde ich zwar aufbrauchen, aber nie wieder nachkaufen. Die hinteren Beiden werden durch eine Zwischengröße ergänzt und nachgekauft.
In diesem Sinne, haltet die Ohren steif.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten