Wie winterhart ist C. flexuosum? - Das Experiment


xchili

Dauerscharfesser
Beiträge
664
Ich hatte
habe
diese Saison auch eine Flexuosum Pflanze gehabt...in den letzten Tagen war es wohl mal unter 0°C, naja...alle anderen Pflanzen sind hin, die Flexuosum ist die einzige, die immer noch richtig gut aussieht...selbst die C. Eximium, welche letzte Saison einiges vertragen hat, ist leider eingegangen...

Also die Pflanzen standen einfach auf dem Beet, kein Schutz...
Und sie hatte Chilis angesetzt...trotz der eigentlichen selbststerilität...mal sehen, hoffentlich sind Samen drinnen :)
 

Sue

Chilitarier
Beiträge
2.201
Welche hattest Du? Die Tepin Big Harvest ist kältetechnisch auf jeden Fall ne Memme
Die war nicht näher bezeichnet, eine einfache rote Chiltepin mit leicht länglichen Beeren. Das Saatgut kam von Samenfritze oder so, ist schon ziemlich lange her. Dann habe ich noch Chiltepin Sonora Brown und Yellow, beide ertauscht. Die stehen momentan noch im GWH, da werd ich morgen mal reinschauen und sie retten, dort hat's Grauschimmel. :eek:
trotz der eigentlichen selbststerilität
Die ist dank @Bhut-Head widerlegt, falls ich das jetzt noch richtig im Kopf habe. Und nun auch dank dir. :thumbsup:
 

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.354
Ein Überblick über meine Flexuosum-Überwinterungsversuche:

Terrasse: In 60 Liter und 45 Liter. Falls es wirklich irgendwann häufiger Regnen sollte, dann kommen die Pflanzen unter das Dach.

20181127_100103-klein.jpg


Überwinterung in 60 Liter unter einer großen Tanne, die einen sehr guter Regenschutz ist. 2 Pflanzen

20181127_100224-klein.jpg


Überwinterung im Beet: 7 Pflanzen

20181127_100153-klein.jpg


plus eine Flexuosum:

20181127_125537-klein.jpg


Überwinterung im Beet. Schwarze Rasenkantensteine liefern viel Wärme, falls die Sonne draufscheint. (7 Flexuosum)
Waren im Sommer massiv beschatten von den großen Baccatums, die in diesem Beet waren.

20181127_125517-klein.jpg


Eingangsbereich, 40 Liter Topf.

20181127_141641-klein.jpg


Balkon (17 Pflanzen, 6 bis 24 Liter Töpfe)

20181127_150450-klein.jpg

Alle Pflanzen bekommen noch sehr viele Stützstäbe, so dass Schnee, Eis, Wind und umfallende Töpfe keine Gefahr darstellen können.

Auf weitere Schutzmaßnahmen verzichte ich aufgrund der Masse an Pflanzen.

Ich hoffe auf eine deutliche Selektion der Pflanzen. Nur die, die den Winter überstehen, werde ich im nächsten Jahr für einen zweiten Verkreuzungsversuch verwenden. Da dies sehr aufwendig sein wird müssen die Flexuosumpflanzen erst beweisen, dass sie es würdig sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.354
26.12.2018

20181226_121244-klein.jpg

Einige Pflanzen verlieren ein paar Blätter. Andere nicht.

Die Gelbe links vorne ist immer noch beleidigt, weil ich sie einmal nicht genügend gegossen habe.
Mit Trockenheit kommt Flexuosum überhaupt nicht gut zurecht!
 

Sue

Chilitarier
Beiträge
2.201
Das sieht doch ganz gut aus! Meine haben weniger Blätter, die teils auch welk sind. Der Blattabwurf kann aber auch am Rußtau liegen, den sie sich in den letzten Tagen im GWH noch eingefangen hatten (was ich gar nicht verstehen kann, weil eigentlich so gut wie keine Läuse an den Flexus waren, der Rußtau kam aber großflächig).
 

Kiwi58

Paprika und Chiligeniesser
Beiträge
856
Das sieht doch ganz gut aus! .
Ja das finde ich auch :thumbsup:
Meine haben auch sehr viele Blätter abgeworfen. Ich hoffe, das die wieder austreiben, wenn sie denn den Winter überleben. Eine Pflanze steht auf der Terrasse, den Topf mit Noppenfolie eingepackt, ein Winterflies drüber gestülpt und unter den Topf eine Stiroporplatte als Isolierung. Die anderen Zwei stehen im Gewächshaus. Bis jetzt wurde noch auf ca. 15 Grad beheizt, weil noch Chilis drin standen zum abreifen. Jetzt müssen sie ohne durch :whistling:
Bin echt gespannt, ob die den Winter überleben;)
 

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.354
November: Tiefstemperatur -5,1 °C
Dezember Temperaturverlauf:
Dezember 2018.gif

Flexuosumpflanzen am 1.1.2019:

Beet: Deutlicher Blattverlust
20190101_104634-klein.jpg

20190101_104825-klein.jpg

Regenschutz durch Tanne: Die rechte Flexuosum hat viele Blätter verloren, die linke nur wenige

20190101_104854-klein.jpg

Terrasse ohne Regenschutz, da es wenig regnet:

20190101_104929-klein.jpg

Hauseingang mit Regenschutz:

20190101_105051-klein.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

2Beers

Blattlausliquidator
Beiträge
1.834
Meine drei Flexus im GWH sehen noch relativ fit aus. Blätter haben sie abgeworfen, aber es gibt noch Beeren, die umfärben und auch noch einige grüne. Wird am Wochenende mal Fotos nachliefern.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sue

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.354
Nach drei Tagen mit Nacht-Temperaturen bei - 10 °C.

20190127_113105-klein.jpg
Die Blätter haben deutlich gelitten! Die Äste sehen aber noch gesund aus! Trotz -10,9 °C Tiefsttemperatur.

20190127_114232-klein.jpg
Die Flexuosum im Beet haben es wahrscheinlich nicht alle überlebt. Die Flexuosum in der Mitte sieht aber noch sehr vital aus!

Anfang Februar kommt wieder ein Gesamtüberblick mit allen Pflanzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Patrick83

Dauerscharfesser
Beiträge
956
Da C. flexuosum ja offensichtlich deutlich mehr abkann als andere Capsicum Arten und das verkreuzen wohl schwierig ist, stellt sich mir die Frage, ob das Aufpfropfen/Kopfveredelung von anderen Arten auf flexuosum als Unterlage eine sinnvolle Alternative sein könnte.

Wurde da schon darüber nachgedacht oder es gar versucht?
 

hotShot

Dauerscharfesser
Beiträge
1.082
So ein Aufprofen würde denke ich nicht viel bringen, das erste was zuerst abstirbt sind ja die Blätter und die Stengel mit Glück kann man dann bei nicht all zu kalten Temps hoffen, dass der Hauptstamm nochmal neu austreibt. Aber was weiss ich schon, vllt kann man mit nem guten Winterschutz die Veredelungsstelle und die verbleibenden Triebe ja so schützen, dass die aufgeprofte Pflanze wieder neu austreibt und von der winterharten Wildart und dessen noch intakten Wurzelwerk profitiert?
 

Patrick83

Dauerscharfesser
Beiträge
956
Laut dem was ich so darüber gelesen habe, sollte ja das Edelreis (teilweise?) Eigenschaften der Unterlage annehmen.

Also, könnte/sollte doch die ganze Pflanze relativ frostresistent sein.

Oder irre ich mich?
 

Anfänger2013

Jolokiajunkie
Beiträge
3.354
Temperaturverlauf Januar: (3 Tage mit Nacht-Temperaturen um -10°C)

Januar-2019.gif


Überblick: Flexuosumpflanzen am 1.2.2019

Beet: 2 Pflanzen mit grünen Ästen, restliche Pflanzen mit wenige grünen Ästen. 2 Pflanzen ohne sichtbares grün.

20190201_103236-klein.jpg

Leicht grüne Äste:

20190201_103539-klein.jpg

Alles Pflanzen: leicht grüne Äste

20190201_103622-klein.jpg

Regenschutz durch Tanne: Rechts: grüne Äste, Links: leicht grüne Äste

20190201_103822-klein.jpg

Terrasse mit größtenteils Regenschutz: Rechts: geschädigte Blätter und grüne Äste, Links: grüne Äste

20190201_103939-klein.jpg

Hauseingang mit Regenschutz: Größtenteils geschädigte Blätter, grüne Äste

20190201_104344-klein.jpg


Balkon: Viele Pflanzen mit geschädigten Blättern, einige Pflanzen ohne Blätter. Alle haben grüne Äste.

20190201_091659-klein.jpg

20190201_091638-klein.jpg


Bei den Blattschäden bin ich mir nicht sicher, ob der Frost alleine verantwortlich ist.
Die Blätter sehen den Blättern ähnlich, als ich im Sommer einmal vergessen habe eine Flexuosum ausreichend zu gießen.

Flexuosum kommt sehr schlecht mit Wassermangel zurecht. Bei starken Frost friert das Wasser in der Erde und die Pflanze kann kein Wasser mehr aus der Erde ziehen. Dadurch vertrocknet sie oben.

Die Blätter werden erstaunlicherweise nicht abgeworfen, obwohl die Tagestemperaturen schon seit 5 Tagen deutlich im Plusbereich liegen.

Damit ist zumindest bewiesen, dass Flexuosum einige Tage lang Temperaturen von - 10 °C überleben kann!


Ich bin gerade am überleben, ob es nicht sinnvoll sein könnte die Pflanzen im Winter, bei längerem Frost, mit Wasser zu besprühen, damit sie zumindest etwas Feuchtigkeit von oben aufnehmen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten