Hilfe für die erste Anzucht mit Nährlösung


Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
16.415
Der Anbau mit Nährlösung erfreut sich immer stärkerer Beliebthait. Um Erfahrungen, die zur Zeit in den Saisonthreads verteilt auftauchen gemeinsam mit Interessierten austauschen und diskutieren zu können, wird diese Thread eröffnet.

Hydrokultur, Hydoponische Systeme
Pflanzen in Töpfen mit Pflanzsubstrat, meist mineralischer Natur, erhält durch ein Wasserreservoir mit gedüngtem Wasser ihre benötigten Nähstoffe. Durch den Leichten Wassersog der Pflanze fließt stetig Nährflüssigkeit über das Substrat zur Pflanze.


Aquaponik
Verwertung von mit Nährstoffen angereichertes Wasser durch z. B. Fischzucht zum düngen von Pflanzen. Durch Entnahme der Nährstoffe durch die Pflanze und ggf. Nötiger Nachreinigung des Wassers wird dieses für die Fische wieder zum Lebendsraum. Meist hängen die Wurzeln ohne Substrat in der Nährlösung.

Erfolgreiche Versuche mit Regenrinnen und Dochten aus Baumwolle und Glasfaser wurden letztes Jahr schon hier dokumentiert.

Ergänzungen sind gerne gesehen und kommen hier hin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
16.415
 
Zuletzt bearbeitet:

Cocy

Chiligrünschnabel
Beiträge
41
Hallo,

ich mische mir meine Nährlösungen selber, teilweise Hempy Bucket, Hydrokultur, oder Deep Water.

Voraussetzung PH + EC Meter.Dünger Hakaphos in der richtigen N-P-K zusammensetzung .LED Lampen und einen Ventilator.
Immoment experimentiere ich hier bei Chilis, bei meinen exotischen Pflanzen bin ich von Erde komplett weg, nur noch mineralisches Substrat.
Ich ziehe auch gleich mineralisch, die Vorteile sind wirkich enorm.
Keine Trauermücken, haben mir komplett alle Wurzeln meiner Anzucht im letzten Jahr vernichtet.
Luftfeuchtigkeit
Sauerstoff kommt besser an die Wurzeln
Pflanzen können bis zu zwei Wochen alleine bleiben.
Nährlösung, sowie PH Wert kann exakt eingestellt werden.
Wachstum um einiges besser, habe einige Versuche hinter mir.
Derzeit.
Kumquat, Zitrone, Mandarine, Avocados, Edelkastanien, Feigen, Granatapfel, Wollmispeln, Cerimoya, Kaffeesträucher, Kanivoren, Papaya, Kaktusfeigen etc.
Demnächst auch Chilies :) EIne habe ich schon, drei Wochen alt.

Papaya ist eine der schwersten Pflanzen in der Aufzucht, anbei ein Beispiel wie gesunde Wurzeln aussehen müssen, nur mineralisch möglich.
Und noch eine Chili, damit es nicht Offtopic wird.
 

Anhänge

Cocy

Chiligrünschnabel
Beiträge
41
Habe meine Chili heute auf einen EC Wert von 1.8 hochgefahren.
Der Grundwert unseres Leitungswasser 0.8 EC, nach dem Filtern 0.4 EC, das bedeuted Grundwert 0.4 + 1.4 = 1.8 EC
Bei großen Pflanzen in der vollen Vegetationsphase muss der Grundwert nicht mehr mit addiert werden.
Sieht bei mir so aus, das auf einen Liter Wasser 12 ml Düngerkonzentrat (flüssig) 14-7-14 beigefügt wird, + 1.3 ml PH Down, bei einem PH Ausgangswert von 7.6, dann steht der auf 5.8, bei 23 Grad Temperatur.
Das Düngerkonzentrat wird hergestellt aus 120 gr Hakaphos. auf 1 Liter Wasser.

Nur als Beispiel wie ich an die Sache herangehe, wird natürlich mit PH / EC Messgeräten überprüft.
 

Taunuswaldfee

☘️
Globaler Moderator
Beiträge
16.415
dachte erst es wäre eine Frage aber Du hast ja schon eine Lösung für Dich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cocy

Chiligrünschnabel
Beiträge
41
Für eine Kapillarbewässerung in einem Passiven System verweden ich gerne Schnürre.
Gibst es in jedem Baumarkt, anstatt Glasfaserschnürren funktionieren am besten Dochte aus PP (Polypropylen), PA (Polyamid) funktioniert dagegen nicht.
 

Cocy

Chiligrünschnabel
Beiträge
41
Entweder ziehst du eine, oder zwei geflochtene Kordeln durch, ja nach Wasserbedarf und Pflanze.
Bei meinen Kakteen ziehe ich eine durch und schneide ein Ende ab.
Zum Einsatz kommen 3mm und 6mm.
Ich bin öfters 2-3 Wochen unterwegs, und egal ob Hydro oder Erde die kapilare Bewässerung klappt hervorragend.
Wichtig ist ein Bogen im Topf der Schnürre, wo drunter noch Sybstrat reingestopft wird, durch diesen Bogen kann unter anderem genau eingestellt werden wie hoch das Wasser oder die Nährlösung zieht.
Teileweise ziehe ich diese Schnurbögen bis an die Oberfläche um Samen zu keimen zu bringen.
 

Firecook

Jolokiajunkie
Beiträge
2.634
Habe eine 8mm PP-Schnur getestet. Tatsächlich es funktioniert:), ABER die Kapillarkräfte sind um einiges niedriger als bei Glasfaserdocht. Im Gewächshaus würde ich das Risiko ohne vorherigem Langzeittest nicht eingehen.
 

Cocy

Chiligrünschnabel
Beiträge
41
Habe eine 8mm PP-Schnur getestet. Tatsächlich es funktioniert:), ABER die Kapillarkräfte sind um einiges niedriger als bei Glasfaserdocht. Im Gewächshaus würde ich das Risiko ohne vorherigem Langzeittest nicht eingehen.
Was große Vorteile mit sich bringt, doch meistend muß ich meine Doche verringern, da zu viel gezogen wird.
Du musst das Substrat samt der Schnürre einmal richtig giessen, damit sich der optimale kapillare Effekt einstellt.

Würde mich freuen wenn du uns an Deinem Langzeittest teilhaben lässt :)
 

Firecook

Jolokiajunkie
Beiträge
2.634
Ich hab den Kapillartest mit einem Schnapsglas und Küchentuch gemacht, also Substratunabhängig.
Wenn ich einen Langzeittest mache werde ich ihnen natürlich "teilen" :)
 

Oben Unten